Sibel Cam

Aus MARJORIE-WIKI
(Weitergeleitet von SenSibell)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sibel Cam (auch SenSibell) (* 23. November 1989 in Tercan, Türkei) ist eine österreichische Masseurin und Popsängerin aus Wien.

Leben

Sibel Cam kam siebenjährig mit ihrer Familie nach Österreich, weil sich ihr Vater hier Hilfe versprach. Sie und zwei ihrer Geschwister leiden an einer seltenen und bisher unheilbaren Erbkrankheit namens LCA. Sie ist zu 95% sehbehindert. Sie ist begeisterte Sportlerin (Schwimmen und Leichtathletik) und hat mit der österreichischen Mannschaft schon einige Medaillen und Pokale beim Torball gewonnen. Im November 2011 wurde die Mannschaft Staatsmeister.

Sibel Cam absolvierte am Blindeninstitut (BBI) die Hauptschule, das Polytechnikum, eine Telefonistinnenausbildung und die Ausbildung zur Masseurin. Als Masseurin arbeitet sie heute beim Blinden- und Sehbehindertenverband.

Ihr eigentliches Interesse gilt der Musik. Sie spielt Gitarre, Flöte, Klavier und Schlagzeug und komponiert auch eigene Lieder in deutscher Sprache.

Deutsche Fernsehzuschauer lernten sie erstmals als Teilnehmerin an Deutschland sucht den Superstar, achte Staffel 2011, kennen. Sie war von der Jury (Dieter Bohlen? Grundy Light Entertainment? RTL?) nachnominiert worden und erschien deshalb nicht auf der Liste der Recall-Kandidaten. Sie wurde - natürlich mit Kameramann - einer Mädchengruppe der Kandidatinnen Nina Richel, Nicole Ferreira da Rocha und Nicole Kandziora zugeteilt, von der erwartet wurde, dass sie ihren bereits konzipierten Show-Act schleunigst wieder umkrempelte. Nach einigen Tränen gelang dieses Manöver und sie wurde in die Gruppe integriert. Bohlen befand sie jedoch nicht gut genug und schickte Sibel Cam unter dem Ausdruck des Bedauerns wieder heim.

Sibel Cam hat die Ablehnung überwunden, nahm weiteren Gesangsunterricht und hat mittlerweile auch schon eigene Lieder nach YouTube hochgeladen. Am 17.11.2012 wurde sie bei Das Supertalent vorgestellt und von allen Juroren begeistert ins Halbfinale empfohlen.

Videos

Weblinks

Einzelnachweise