Matthias Laurenz Gräff

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche
"Bildnis Georgia (Liebe Sehnsucht)" (Ölgemälde, 2010)

Matthias Laurenz Gräff (* 19. Juli 1984) ist ein österreichischer Maler, Historiker, politischer Aktivist und Politiker aus Gars am Kamp.

Biografie[Bearbeiten]

Garser Wein 2014 - Freischütz, Eros, Pathos, Agape
Künstlertreff mit Deep Purple-Gründungsmitglied Nick Simper im Reigen, Wien. Personen, Franz, Georgia Kazantzidu, Nick Simper und Matthias Laurenz Gräff
Matthias Laurenz Gräff und Karl von Habsburg - Erzherzog von Österreich, Oberhaupt des Hauses Habsburg-Lothringen, des ehemals kaiserlichen Hauses des Heiligen Römischen Reiches und von Österreich - vor einer Wappenvariante der (De) Graeff

Matthias Laurenz Gräff studierte zwischen 2002 und 2008 an der Universität für Angewandte Kunst in der Meisterklasse für Malerei bei Wolfgang Herzig.[1][2]

2010 erhielt Gräff im Zuge der 64. Jahresausstellung des St. Pöltner Künstlerbundes im Stadtmuseum den Adolf Peschek Publikumspreis verliehen.[3] 2012 wurde Gräff mit dem Auftrag für die Gestaltung der Weinetikette für den niederösterreichischen Rot-Kreuz Wein beauftragt. 2013 schuf er anlässlich der Städtepartnerschaft von Gars am Kamp mit Gars am Inn das "Partnerschaftsgemälde", welches der bayrischen Gemeinde Gars am Inn überreicht wurde.[4]

2014 wurde Gräff mit dem Auftrag einer dreiteiligen Gemäldeserie für den "Garser Wein" (Garser Wein 2014, Freischütz - Eros, Pathos, Agape) bedacht, welche aber nach deren Vollendung seitens der Garser Kaufmannschaft aufgrund der teilweise Nacktdarstellung von Gräffs Muse Georgia boykottiert wurde.[5][6][7]

Ab 2017 wurden Gräffs zeitpolitische Bilder national und international in Blogs, Zeitschriften und Büchern verwendet.[8] 2018 nahm der griechische Kulturradiosender "POETS Radio" ein großformatiges Interview sowie eine Berichterstattung über das Werk des Künstlers auf.[9]

2019 begründeten Gräff und Georgia Kazantzidu im Atelier Gräff die überparteiliche Plattform Dialog im Kamptal mit vortragenden Persönlichkeiten aus Politik und Diplomatie worunter die ehemaligen Vizekanzler der Republik Österreich, Erhard Busek und Wolfgang Brandstetter, Außenministerin Karin Kneissl, Botschafter Wolfgang Petritsch und Emil Brix oder auch Karl von Habsburg.[10]

Matthias Laurenz Gräff, NEOS Representative für Griechenland

Matthias Laurenz Gräff gründete 2022 die Gemeindegruppe der liberalen Partei NEOS in Gars am Kamp als deren Gemeindesprecher er auch fungiert.[11] Für die Niederösterreichischen Landtagswahlen 2023 kandidiert er als Spitzenkandidat im Wahlkreis Horn,[12][13] sowie als einziger Waldviertler Kandidat von NEOS auf der Landesliste.[14][15] Matthias Laurenz Gräff hierzu im NÖN-Interview: ...Gute Politik muss den Menschen in den Mittelpunkt stellen...[16]

Im Jahr 2024 übernahm Matthias Laurenz Gräff die Funktion des offiziellen Vertreters der österreichischen Parlamentspartei NEOS für Griechenland. Die Landesvertretungen sind Teil der Landesorganisation NEOS X – International und gestalten in dieser die Politik für Österreicherinnen und Österreicher im Ausland. Gräff vertritt NEOS in Griechenland sowohl intern als auch extern. Zu dieser Funktion gehören neben der Vertretung der Österreicher im Ausland auch die Kontakte und die Zusammenarbeit mit liberalen griechischen Parteien.[17][18][19]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Matthias Laurenz Gräff – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

Info Sign.svg Dieser Artikel ist im Marjorie-Wiki entstanden.