Didi Knoblauch

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche

Didi Knoblauch (* 15. Dezember 1980) alias Jamie Dwayne Knoblauch wurde einem breiten Publikum bekannt als Fünftplatzierter der dritten Staffel der Castingshow Deutschland sucht den Superstar (2006).


Leben[Bearbeiten]

Jamie Dwanye, Jahrgang 1980, wächst in der Nähe von Ulm auf und die ersten Anzeichen, wo es später einmal hingehen sollte, gab es frühzeitig. Wenn ein 2-3 jähriger eher melodisch singt, statt vor sich hinzubabbeln liegt es nahe, dass die Reise durchs Leben eher eine musikalische werden könnte. Auch wenn sich an dieser Stelle über die damalige Songauswahl streiten lässt. So war es doch „ein knallrotes Gummiboot“ was mit einem kleinen Kassettenrecorder als erster Song verewigt wurde.

Mit 13 saß Jamie dann mit Jasmin auf der Straße, sie spiele Gitarre und „Jesus loves me“ aus Bodyguard war der Song, der Jamie und Jasmin quasi von der Straße direkt auf die Bühne des Unterkirchberg Illertalfestes brachte. Spontan, ganze 30 Sekunden lang…aber wegweisend. So war es nur eine Frage der Zeit, bis die erste Band aus dem Boden gestampft wurde – Silly Walk. Nachdem diese Band sich auflöste nahm Jasmin Jamie 1999 mit zu The Ca$h als Backgroundsänger, was er jedoch nicht lange blieb. Sehr bald fand er sich als Frontsänger vorn auf der Bühne wieder.

Dieter Bohlen sagte: “Das war besser als Gareth Gates”

2005 befand Jamie sich in einer musikalischen Selbstfindungsphase und bewarb sich in einer Bierlaune bei DSDS. Diese Idee hätte bereits auf dem Weg zum ersten Casting vor der eigentlichen Jury scheitern können, als Jamie die Nacht zuvor damit verbrachte, dank eines Hochwassers Wasser aus vollgelaufenen Kellern zu schippen um am nächsten Morgen völlig übermüdet nach München zu fahren. Was dann bis zur 6. Mottoshow der 3 Staffel DSDS passierte, war Traum und Wahnsinn zu gleich. Unterm Strich bleiben Erfahrungen, Enttäuschungen, wahnsinnige Erlebnisse und die Gewissheit zu den Besten zu gehören. Top 5 – ein Ergebnis auf das man stolz sein kann.

Verschwunden von den Bühnen ist er selbstredend danach nicht. Vielmehr startete er erst recht richtig mit The Cash durch. Der Auftritt auf dem Ulmer Münsterplatz vor mehr als 12.000 Menschen war dabei nur ein Highlight von vielen. Er stand mit Künstlern wie Marla Glenn, David Hanselmann, Stefan Raab, Isabell Siyou, Nic Diamond, Elli Erl, Katie Marie, Maida, Peter Wackel, Tobias Regner, Anna-Maria Zimmermann, Nevio Passaro, Peter Kraus, RISK, Stefan Mross und Roberto Blanco auf der Bühne…Dabei sollte man jedoch keinesfalls den Fehler begehen ihn nur in die „Gute-Laune-Musik“ Ecke zu stellen. Obgleich Jamie liebt was er tut, wenn er die Menschen vor der Bühne begeistern kann, sie mitnimmt auf eine Reise des guten alten Rock ‘n Roll. Man spürt er lebt genau dies und saugt jede Sekunde der Konzerte auf, wenn „The Cash“ die Bühne gemeinschaftlich, sprichwörtlich zum Brennen bringt.

Jamie macht sich also auf den Weg. In gewohnten Pfaden die vertraut sind, aber vielleicht gibt es hier und da mal einen „sidestep“ abseits des Weges, um das Grass unter den Füssen zu spüren und neues zu probieren. Jamie hat in sich hineingehört und festgestellt, dass er sich zwar neu finden musste, sich dazu aber nicht neu zu erfinden brauchte…denn letztendlich gibt es nur eines was zählt… Liebe … die Liebe zur Magie der Musik. Denn Hören ist eine feine Sache. Aber wirklich guten Stimmen, die kann man fühlen. Die Augen schließen und warten bis die Bilder kommen – Geschichten die uns mitnehmen, uns fühlen lassen, ein Lächeln ins Gesicht zaubern, uns tief bewegen und einfach entführen…

Videos[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]


  Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten History importiert.