Abraham op den Graeff

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche

Abraham op den Graeff oder Abraham (de) Graeff, (* c 1485 in den Niederlanden; † 1561 in Düsseldorf) tritt als Stammherr des klevischen Geschlechts der Op den Graeff auf. Sein Vater war der österreichische Herr Wolfgang von Graben,[1] dem via dessen zweiten Sohn Pieter Graeff das niederländische Geschlecht De Graeff entsprang.[2]

Leben[Bearbeiten]

Abraham war ursprünglich dem Katholizismus angehörig, konvertierte aber zum protestantischem Glauben. Abraham begann sich in Zwammerdam bei Alphen aan den Rijn niederzulassen. Dort war er einer der ersten protestantischen Reformer und als solcher in der Gegend um Zwammerdam tätig. In dieser Tätigkeit hatter er auch mit Martin Luther in Kontakt gestanden. Aufgrund der religiösen Verfolgung von Protestanten floh er aus Holland. In Aldekerk, im damaligem klevischem Grenzgebiet, ehelichte er Matriarch van de Aldekerk (1500-1525). Seine Ehefrau ist bei der Geburt des Sohnes Herman op den Graeff van de Aldekerk (welcher mit Amalia von Kleve verheiratet war[3]) oder kurz dannach verstorben. Nachdem wohl spanische (katholische) Truppen das Gebiet bedrohten, floh die Familie nach Antwerpen, um anschließend in Düsseldorf (Herzogzum Kleve) wohnhaft zu werden. Die Familie teilte sich hierbei, nur Abrahams ältester Sohn, der oben erwähnte Herman, kam ebenfalls nach Düsseldorf. Abraham ist dort verstorben.[4]

In weiterer Folge übersiedelten einige Nachkommen in die "religionsfreie Stadt" Krefeld, um anschließend nach Amerika auszuwandern. Einer seiner Enkelsöhne war der mennonitische Bischof Hermann op den Graeff.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

Literatur (Auszug)[Bearbeiten]

  • Lutz, J.S. (1988) History of the Op den Graef/Updegraff Family, P. U-2.
  • Miller, G.W. (1991) Reconstructing the Op Den Graff windows of 1630 A.D. to fit Lohengrin Genealogy of the House of Cleves. Krefeld Immigrants and Their Descendants, 8:1 9-28.
  Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten History importiert.