Rüstung Charles I. von England als Prince of Wales

Charles II. von England, Brustpanzer und Helm der Rüstung tragend. Gemälde von William Dobson (24. Februar. 1611 (getauft); † 28. Oktober 1646 (beigesetzt)

Die Rüstung Charles I. von England als Prince of Wales ist eine um 1616 in Holland gefertigte Rüstung, die im frühen 17. Jahrhundert von der "Armourers Guild of London von 1322", dem Vorläufer der Almain Armourers Royal Workshops in Greenwich, oder im Auftrage der Stadt London, als Geschenk für den Kronprinzen (Prince of Wales) Charles, den späteren Charles I. von England (* 19. November 1600 in Dunfermline; † 30. Januar 1649 in London) gefertigt wurde. Sie ist eine von mehreren Rüstungen, die Charles I. zugeordnet werden können.

Inhaltsverzeichnis

BeschreibungBearbeiten

Die Rüstung wurde ursprunglich als sogenannte "kleine Garnitur" gefertigt, die aus einem kompletten Feldharnisch mit knielangen Tassetten, kurzen Tassetten, einem geschlossenen Visierhelm, einem Schild, einer zur Rüstung passenden Sturmhaube für den Kampf zu Fuß, sowie einem Rossharnisch mit Panzerplatten am Sattelbereich sowie einer Rossstirn bestand.

Die Garnitur ist nach der in Frankreich zu dieser Zeit verwendeten typischen Art gefertigt. Als Vorbild diente wahrscheinlich eine Rüstung die von Franziskus Garbagnaus aus Brescia 1668, für Ludvig XIV. gefertigt wurde, wobei die Ausführung der hier beschriebenen Rüstung wesenlich schlechter ausgeführt ist. Der Visierhelm ist zweiteilig, wobei auf der rechten Kopfseite ein kurzer Hebel befestigt ist, wodurch das Visier auch mit behandschuhten Händen geöffnet werden kann. Der Helmkamm ist niedrig gearbeitet und verläuft von etwas oberhalb der Stirn bis zum Nacken. Das obere Visierteil ist geschlitzt, so dass man das Visier trotz des Helmkammes voll öffnen kann. Die Luftgeben sind, je zehn, beiderseits des Visiers vorhanden und S-förmig gestaltet. Die Halsreifen sind zweifach geschoben und mit Nieten verziert und verbunden. Auf der Innenseite ist eine scharlachrote Stofffütterung erhalten.

Die Achseln sind jeweils 6-fach geschoben, die geschlossenen Oberarmröhren ebenfalls 6-fach. Die Oberarmröhren sind mit den Ellbogenkacheln in einer Nut verbunden, so dass die Unterarmröhren gedreht werden können. Die Ellbogenkacheln sind innen offen. Beide Panzerhandschuhe sind komplett geschoben und mit Fingern ausgestattet (Fecht-Panzerhandschuh). Die am zweiteiligen Brustpanzer angehangenen Tassetten laufen bis über die Knie und sind 39-fach geschoben und mit den Unterschenkelröhren verbunden. Am siebten Geschübe können die Tassetten getrennt werden und im oberen Bereich sind zwei Bolzen mit einer Durchbohrung versehen, deren Zweck nicht bekannt ist. Die Tassetten können ebenfalls von den Kniekacheln abgetrennt werden. Die Unterschenkelröhren sind zweifach und mit einem Scharnier versehen. Sie können mit zwei Schnallen verschlossen werden.

Die Eisenschuhe sind ganz geschlossen und ebenfalls komplett geschoben und mit einem verbreiterten Vorderfuß gestaltet. An der Ferse sind sechsspitzige Sporen befestigt.

Die Sturmhaube englischen Types, ähnlich einem spanischen Morion, wurde für den Kampf zu Fuß gefertigt. Er ist mit der gleichen Streifendekoration wie die an der Rüstung ausgeführt. Am Verbindungsstück von Helmkalotte und Rand, sowie am Außenrand, sind vergoldete Nieten angebracht. Am hinteren Ende des sehr niedrigen Helmkammes ist eine durchbrochene Federhülse angebracht, die zur Befestigung eines Helmbusches dient.

Der Rossharnisch besteht aus einer Rossstirn, Panzerplatten an der Vorder- und Rückseite des Sattels sowie ein dazugehöriges Rundschild und das Zaumzeug. Beide sind mit der gleichen Treib- und Gravurarbeit ausgeschmückt wie die übrige Rüstung.

Die Maße der Rüstung sind:

  • Gesamthöhe 1448 mm (57 in)
  • Gesamtgewicht 19,52 kg (43 lb)
  • Gewicht der Sturmhaube 1,19 kg (2.6 lb)
  • Gewicht der Tassetten 1,19 kg (2.6 lb)
  • Gewicht des Schildes 2,19 kg (4.8 lb)[1]

Es ist nicht geklärt ob Charles I. diese Rüstung getragen hat, aber sicher dass sie Charles II. zur Verfügung stand, da ein Portrait Charles II. von William Dobson existiert, auf dem er genau diese Rüstung trägt (siehe Bild oben rechts).

Die DekorationBearbeiten

Die Dekoration wurde in Holland ausgeführt und zeigt die Kunstfertigkeit, die zu dieser Zeit in Holland einen hohen Standard hatte. Die Dekoration verläuft in horizontalen- und vertikalen Bändern über die Rüstung und begrenzt in den meisten Fällen die einzelnen Bestandteile an den Außenkanten. Die Linien sind in feinen Mustern dekoriert, die auf deren Innenseiten verläuft. Sie besteht aus einem feinen Rankenmuster und ist durch Treib-, Ätz- und Gravurarbeiten gestaltet. Nach der Ausarbeitung wurden die Dekorationen feuervergoldet, deren Qualität und Glanz aber bis heute stark nachgelassen hat. Dies ist wahrscheinlich darauf zurückzuführen, das bei der Vergoldung keine Unterschicht aus Silber verwendet wurde, was normalerweise üblich war und die Gravuren und Treibarbeiten eher flach ausgeführt wurden. Ursprünglich war der gesamte Hintergrund der Rüstung und der Dekorationen schwarz lackiert, was auf einer Portraitarbeit des Malers Dobson, auf dessen Gemälde Charles II. diese Rüstung trägt, zu sehen ist.[2][1][3]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. 1,0 1,1 Beschreibung der Rüstung auf der Website der Royal Armouries, (engl., eingesehen am 2. Februar 2015)
  2. Abbildung des Portraits auf der Website der Royal Armouries, (engl. eingesehen am 2. Februar 2015)
  3. Charles John Ffoulkes: Inventory and survey of the armouries of the Tower of London (Vol. 1), Verzeichnis der Waffensammlung im Tower von London, Band 1, 1916, Seite 134-135, Bildtafel XVIII
Info Sign.svg Dieser Artikel wurde gemäß CC-BY-SA mit der kompletten Versionsgeschichte aus dem ehemaligen Waffentechnik-Wiki importiert.