Eduard Kleinschmidt

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eduard Kleinschmidt (* 18. Februar 1882 in Elberfeld; † 17. November 1973 in Wuppertal) war ein deutscher Richter.

Leben[Bearbeiten]

Als Sohn des gleichnamigen Geh. Sanitätsrats († 1943) begann Kleinschmidt an der Philipps-Universität Marburg Rechtswissenschaft zu studieren. Er war seit 1900 Mitglied des Corps Teutonia Marburg und wurde am 16. Februar 1901 recipiert.[1] Als Inaktiver wechselte er an die Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn.[2] Nachdem er 1903 das Referendarexamen bestanden hatte, wurde er 1904 an der Universität Rostock zum Dr. iur. promoviert.[3]

Als Gerichtsassessor in Elberfeld trat er 1909 in die Rechtspflege des Königreichs Preußen. 1910 wurde er zum Landrichter ernannt. Als Kriegsfreiwilliger nahm er am ganzen Ersten Weltkrieg teil, zuletzt als Hauptmann. 1920 wurde er Oberlandesgerichtsrat am Oberlandesgericht Düsseldorf und 1922 Landgerichtspräsident am Landgericht Wuppertal. 1924 heiratete er Minna Rübener aus Milow.[2] Nach 1933 bekannte er sich öffentlich zum Nationalsozialismus. Er sah die Todesstrafe im Einklang mit christlichen Grundsätzen und begrüßte die Nürnberger Gesetze. 1945 mit 63 Jahren aus dem Justizdienst entlassen, fand er keine neue Stelle.

Seit dem 6. August 1921 war Kleinschmidt Ehrenmitglied seines Corps.[2] Der Kinderarzt Hans Kleinschmidt war sein Bruder.

Veröffentlichung[Bearbeiten]

  • Eduard Kleinschmidt, Wilhelm Eckhardt, Ludwig Scheffer: Blaubuch des Corps Teutonia zu Marburg, 1825 bis 1925. Wuppertaler Druck-AG, Marburg 1925, DNB 574343288, OCLC 72145592.

Literatur[Bearbeiten]

  • Michael Okroy: Volksgemeinschaft, Erbkartei und Arisierung. Wuppertal 2008.
  • Der Richterrat bei dem Landgericht Wuppertal (Hrsg.), Rechtsprechung und Zeitgeschichte 1834–1984. 150 Jahre Landgericht Wuppertal. Born, Wuppertal 1984.
  • Ulrike Schrader, Bekenntnis und Verrat. Ein Stadtführer zur Wuppertaler Kirchengeschichte in der Zeit des Nationalsozialismus, Wuppertal 2009, S. 40f.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kösener Corpslisten 1960, 102, 878.
  2. 2,0 2,1 2,2 Blaubuch des Corps Teutonia zu Marburg 1825–2000, S. 208 f.
  3. Eduard Kleinschmidt: Grenzbestimmung zwischen Kauf und Werkvertrag nach gemeinem Recht und nach dem Rechte des Bürgerlichen Gesetzbuchs verbunden mit einer Interpretation des § 651 dieses Letzteren. H. Winterberg, Rostock 1903, OCLC 49004295 (Dissertation).
Info Sign.svg Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten History importiert.