Gracchus (Band)

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gracchus
Gracchus am 12. März 2016 in der Galvanik Zug
Gracchus am 12. März 2016 in der Galvanik Zug
Allgemeine Informationen
Herkunft Kanton Zug, SchweizSchweiz Schweiz
Genre(s) Heavy Metal, Hard Rock
Gründung 2015
Website www.gracchus.net
Gründungsmitglieder
Bernhard Schnellmann
Allan Murphy
Aktuelle Besetzung
Bernhard Schnellmann
Allan Murphy
Marcel Bütikofer (seit 2015)
Jeff Elrose (seit 2017)

Gracchus (deutsche Aussprache (IPA) [ˈgraχʊs]) ist eine Schweizer Metal-Band aus dem Kanton Zug. Sie wurde 2015 von Bernhard Schnellmann (Gesang und Gitarre) und Allan Murphy (Schlagzeug und Gesang) gegründet. Heute setzt sich die vierköpfige Band aus den beiden Gründungsmitgliedern sowie Marcel Bütikofer (E-Bass) und dem US-Amerikaner Jeff Elrose (Gitarre und Gesang) zusammen.

Geschichte[Bearbeiten]

Nach seinem Studium am Musicians Institute in Los Angeles und seiner Rückkehr in die Schweiz gründete Bernhard Schnellmann gemeinsam mit Allan Murphy 2015 die Band Gracchus.[1] Bei der Namensgebung hatte sich Schnellmann von Franz Kafkas literarischem Fragment Der Jäger Gracchus inspirieren lassen.[2] Noch im selben Jahr stiess der Bassist Marcel Bütikofer zu Gracchus und die Band spielte ihre ersten Konzerte (u. a. am Zuger Festival Rock the Docks sowie in der Konzertfabrik Z7 (Pratteln) als Support der deutschen Band Heldmaschine).[3][4] Im Dezember 2015 veranstalteten Gracchus mit zwei weiteren Zuger Bands, Stuck in Traffic und Blue Moon Music, einen eigenen Konzertabend mit dem Ziel, auf die lokale Musikszene und deren Potenzial aufmerksam zu machen.[5]

Am 12. März 2016 eröffneten Gracchus in der Galvanik (Zug) für die bosnische Heavy-Metal-Band Divlje Jagode.[6] Im Dezember 2016 veröffentlichte die Band ihre erste EP (offizieller Release: 31.12.2016[7]).[8] Über die Bedeutung deren Namen (MCMLXXX) hüllen sich die Bandmitglieder jedoch in hartnäckiges Schweigen. Zwei der insgesamt vier Songs (Newborn und Not Your Enemy) erschienen noch im selben Jahr als Musikvideos auf dem offiziellen YouTube-Kanal von Gracchus.[9][10]

Am 2. April 2017 erschien das Musikvideo zum Song My Ashes. Wie schon bei Newborn und Not Your Enemy führte auch hier Schnellmann selbst Regie.[11] Im Sommer 2017 stiess der US-amerikanische Gitarrist Jeff Elrose zu Gracchus. Schon im August desselben Jahres publizierte die Band den ersten in dieser Formation geschriebenen und aufgenommenen Song (Rotting).[12]

Am 17. Oktober 2017 eröffneten Gracchus in der Hall of Fame (Wetzikon) für die belgische Band Diablo Blvd.[13]

Stil[Bearbeiten]

Gracchus sind bisher noch nicht eindeutig einem bestehenden Genre zugeordnet worden. So definierte man ihre Musik auf Kritikerseite im Kontext ihrer EP MCMLXXX vage als „amerikanisch orientierten Modern Rock mit Metal-Anleihen“[14]. Schnellmann selbst klassifizierte Gracchus in einem Interview mit der Zeitung Zuger Woche (2017) als „Heavy Rock“. Schlagzeuger Allan Murphy ergänzte diese Beschreibung im selben Interview mit „Groove-Heavy-Metal mit harten Riffs und ein Topping mit viel Harmonie und Atmosphäre“[15].

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bandbiografie Gracchus. In: gracchus.net (offizielle Website der Band Gracchus). Abgerufen am 11. Dezember 2017 (englisch).
  2. Andreas Schiffmann: Gracchus: MCMLXXX (Review/Kritik) - Album-Rezension (Modern Rock / Metal). In: Musikreviews.de - Magazin für Metal, Progressive und Rock. 30. Januar 2017, abgerufen am 11. Dezember 2017.
  3. Carina Blaser: Dreckiger Sound unter klarem Himmel. In: Zuger Zeitung. 31. August 2015 (zugkultur.ch [abgerufen am 11. Dezember 2017]).
  4. Gracchus. In: z-7.ch (offizielle Website der Z7 Konzertfabrik). Abgerufen am 11. Dezember 2017.
  5. Carina Blaser: Eine musikalische Revolution. In: Zuger Zeitung. 21. Dezember 2015 (zugkultur.ch [abgerufen am 11. Dezember 2017]).
  6. Carina Blaser: Begeisterung und Unglaube in der Galvanik. In: Zuger Zeitung. 14. März 2016 (zugkultur.ch [abgerufen am 11. Dezember 2017]).
  7. MCMLXXX, by Gracchus. In: Bandcamp.com. Abgerufen am 11. Dezember 2017 (englisch).
  8. Chris Bluemoon: Musik jenseits der Berge: «Gracchus - MCMLXXX» - GRHeute. In: GRHeute. 14. Dezember 2016 (grheute.ch [abgerufen am 11. Dezember 2017]).
  9. Gracchus: Gracchus - Newborn. In: YouTube. 31. Mai 2016, abgerufen am 11. Dezember 2017.
  10. Gracchus: Gracchus - Not Your Enemy. In: YouTube. 31. Dezember 2016, abgerufen am 11. Dezember 2017.
  11. Gracchus: Gracchus - My Ashes. In: YouTube. 2. April 2017, abgerufen am 11. Dezember 2017.
  12. Gracchus: Gracchus - Rotting. In: YouTube. 23. August 2017, abgerufen am 11. Dezember 2017.
  13. Yannick Doutaz ("Dutti"): Rock-Show im kleinen Rahmen. In: Metalinside. 9. November 2017, abgerufen am 11. Dezember 2017.
  14. Andreas Schiffmann: Gracchus: MCMLXXX (Review/Kritik) - Album-Rezension (Modern Rock / Metal). In: Musikreviews.de - Magazin für Metal, Progressive und Rock. 30. Januar 2017, abgerufen am 11. Dezember 2017.
  15. Marco Faoro: Marcos Musikecke mit Gracchus. In: Zuger Woche. 26. September 2017 (zugerwoche.ch [abgerufen am 11. Dezember 2017]).
Info Sign.svg Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten History importiert.