Erich Bloedorn

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche
Erich Bloedorn

Erich Bloedorn (* 6. Juli 1902 in Mühlhausen in Ostpreußen; † 30. November 1975 in Ansbach) war ein Luftwaffenoffizier und Ritterkreuzträger der Wehrmacht.

Leben[Bearbeiten]

Nach dem Abitur in Mühlhausen kam Bloedorn als Jurastudent nach Königsberg i. Pr.. Mit Johannes Kaibel, Ulrich Thon und Gotthard Erdtmann wurde er im Sommersemester 1921 im Corps Masovia aktiv. Noch im selben Semester recipiert, klammerte er im Wintersemester 1921/22 die Dritte und im Sommersemester 1922 die Erste Charge, während er die Zweite mitversehen hatte.[1] Bloedorn war ein vorzüglicher Fechter. Zwölf seiner 25 Mensuren waren Säbelpartien. In München wurde ihm als inaktivem Masuren 1923 vom dortigen Verein Deutscher Studenten eine Säbelchargenforderung angetragen. An drei aufeinander folgenden Tagen stach er die drei Gegner ab.

Nach Aufgabe seines Studiums im Sommersemester 1924 trat er in Allenstein in die Reichswehr ein und wurde 1928 Leutnant beim 2. (Preußischen) Infanterie-Regiment (Reichswehr) in der Festungsstadt Lötzen. Bloedorn war als Corpsstudent und Soldat ein Draufgänger und ein Mann des schnellen und entschiedenen Entschlusses. So gewann er eine Wette, mit dem Motorrad in zehn Tagen von Allenstein über München nach Istanbul zu kommen. Die Deutsche Botschaft Istanbul ehrte ihn mit einem Empfang.

1930 schied Bloedorn aus der Reichswehr aus und diente im Stab von Generaloberst a. D. Hans von Seeckt, der in Nanking und Shanghai Chiang Kai-shek beriet. Nach einigen Sonderverwendungen, u. a. in der Türkei, kam er 1936 als Hauptmann der Luftwaffe (Wehrmacht) nach Berlin.

Als Kommandeur der III./KG 4 General Wever nahm er 1939 am Zweiten Weltkrieg teil und wurde 1940 Kommodore des Kampfgeschwaders 30, des Adler-Geschwaders, das wegen seiner Einsätze in Frankreich, Holland, England, Scapa Flow und Norwegen gerühmt wurde. Sein Ju 88-Geschwader in Banak bei Kirkenes beteiligte sich am Seekrieg im Nordmeer. Noch im selben Jahr, am 13. Oktober 1940, wurde Bloedorn mit dem Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes ausgezeichnet. Im Reichsoffiziersblatt hieß es: „Major Bloedorn, Kommandeur einer Kampfgruppe, Diensteintritt I.R. 2, 1930 bis 1936 China, 1938 Fliegerref.Abt., 1939 Kampfgeschwader „General Wewer“. An der Spitze seiner Gruppe fliegend, hat er die schwierigsten Aufgaben durchgeführt. Die Kampfhandlungen der Gruppe sind mit folgenden Namen ruhmreich verbunden: Bergen, Stavanger, Kristiansand, Lillehammer, Dombaas, Andalsnes, Namsos, Den Helder, Zeebrügge, Ostende, Calais, Dieppe, Le Havre, Cherbourg, Brest, St. Nazaire, Nantes. Im Kanal wurden drei Zerstörer und 82.000 Tonnen Handelsschiffsraum versenkt. Neben kleineren Küstenfahrzeugen wurden ein schwerer Kreuzer und drei Zerstörer beschädigt“.[2]

Inzwischen Oberstleutnant geworden, kam Bloedorn nach Einsätzen in Afrika 1943 in den Stab von Generalfeldmarschall Albert Kesselring. 1944 erlebte er den Zusammenbruch der rumänischen Armee und den Königlichen Staatsstreich in Rumänien. Bei Kriegsende war er Oberst im Stab Kesselring.

Nach dem Krieg schuf er sich in Ansbach eine neue berufliche Existenz im wissenschaftlichen Verlagswesen.

Das Corps Palaiomarchia Halle verlieh ihm 1960 das Band.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Verzeichnis sämtlicher Mitglieder des Corps Masovia 1823 bis 2005. Potsdam 2006
  2. Kriegsnachrichten des Corps Masovia. Berlin, Königsberg, Januar 1941

Quelle[Bearbeiten]

  • Hans Lippold: Nachruf auf Erich Bloedorn. Corpszeitung der Altmärker-Masuren 58 (1976), S. 1317-1319

Weblinks[Bearbeiten]

Info Sign.svg Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten History importiert.