Österreichischer Gedenkdienst

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche
Österreichischer Gedenkdienst
Gründer Andreas Maislinger
Gründung 1992, Innsbruck, Tirol, Österreich
Aktionsraum Global
Schwerpunkt Holocaust Gedenkstätten, Antifaschismus
Methode Zivilersatzdienst, Projekte, Seminare
Website www.gedenkdienst.org
1. September 1992: Erster Gedenkdiener im Museum Auschwitz-Birkenau

Der Österreichische Gedenkdienst bietet eine Möglichkeit den neunmonatigen Zivildienst durch einen 12 Monate dauernden Ersatzdienst im Ausland abzuleisten. International wird meist die englische Bezeichnung Austrian Holocaust Memorial Service verwendet.

Allgemeines[Bearbeiten]

Gerhard Skiba, Andreas Maislinger und Gedenkdiener erinnern an Gerechte vor Hitlers Geburtshaus. (2002)

Das Programm Österreichischer Gedenkdienst wurde 1992 von Andreas Maislinger gegründet[1] und ist seit 1998 ein Teilbereich des Vereins Österreichischer Auslandsdienst. Es befasst sich mit den Opfern des Nationalsozialismus. Gedenkdiener arbeiten an Holocaustgedenkstätten, wie Museen und Forschungseinrichtungen, wie zum Beispiel dem Simon Wiesenthal Center in Los Angeles, dem Jüdischen Museum Berlin, dem European Roma Rights Centre in Budapest oder Yad Vashem in Jerusalem.

Seit mehreren Jahren werden Gedenkdiener auch an Einsatzstellen in ehemalige Zufluchtsländer der von den Nationalsozialisten verfolgten Opfergruppen wie zum Beispiel die Casa Stefan Zweig in Petrópolis (Brasilien), das Center for Jewish Studies in Shanghai sowie das Jewish Museum of Australia in Melbourne gesendet. Seit 1992 haben hunderte junge Gedenkdiener in 22 Ländern weltweit die Geschichte des Holocausts aufgearbeitet und damit einen wichtigen Beitrag zur österreichischen Vergangenheitsbewältigung geleistet.

Geschichte[Bearbeiten]

Vorgeschichte[Bearbeiten]

Andreas Maislinger als ASF-Freiwilliger in Polen (1981)

Der Innsbrucker Politikwissenschaftler und wissenschaftliche Leiter der Braunauer Zeitgeschichte-Tage Andreas Maislinger setzte sich ab dem Ende der 1970er Jahre[2] für die gesetzliche Verankerung dieser Art des Militärersatzdienstes ein, die die Aufklärung über den Holocaust zum Ziel hatte.[3] Am 10. Oktober 1980 hatte er auf Einladung von Anton Pelinka die Möglichkeit in der von Dolores Bauer geleiteten ORF-Sendung "Kreuzverhör" seinen "Zivildienst in Auschwitz"[4] vorzustellen. Bundespräsident Rudolf Kirchschläger hatte sein Konzept jedoch mit der Begründung "ein Österreicher hat in Auschwitz nichts zu sühnen" abgelehnt. Später anerkannte Kirchschläger "das positive Ergebnis" des von Maislinger "durchgesetzten Gedenkdienstes"[5].

1980/81 war Maislinger mit Joachim Schlör Freiwilliger im von Volker von Törne und Christoph Heubner geleiteten Polenreferat der deutschen Aktion Sühnezeichen Friedensdienste tätig. [6] Im Museum Auschwitz-Birkenau betreute er deutsche Jugendgruppen. Nach seiner Rückkehr war er noch stärker davon überzeugt ein ähnliches Programm auch in Österreich zu verwirklichen.[7] Unterstützt wurde er dabei vor allem von Simon Wiesenthal, Teddy Kollek[8], Ari Rath, Herbert Rosenkranz, Gerhard Röthler und Karl Pfeifer. Einer der Söhne Röthlers hat später Gedenkdienst geleistet und Pfeifer veröffentlichte ein Interview in der IKG-Zeitschrift "Die GEMEINDE".[9]

Realisierung[Bearbeiten]

Im Mai 1991 wurde Andreas Maislinger schließlich in einem Brief[10] von Innenminister Franz Löschnak darüber infomiert, dass der Gedenkdienst von der österreichischen Regierung als Alternative zum Zivildienst zugelassen wird und die dafür notwendigen Mittel bis zu einem festgelegten Rahmen vom Bundesministerium für Inneres getragen werden.

2001 wurde unter Innenminister Ernst Strasser ein Auslandsdienst-Förderverein[11] eingerichtet, der die Mittel an unabhängige Trägerorganisationen, wie zum Beispiel den Österreichischen Auslandsdienst, weiterverteilt.

Anerkennung[Bearbeiten]

Władysław Bartoszewski (2005)
Simon Wiesenthal, ca. 2000

Als ehemaliger polnischer Polithäftling eines faschistischen Konzentrationslagers und als Historiker des Zweiten Weltkrieges möchte ich die ehrenvolle Gelegenheit, vor dem Hohen Haus sprechen zu dürfen, nutzen, um von ganzem Herzen jenen vielen Österreichern zu danken, die sich unermüdlich für das Gedenken an die Vergangenheit einsetzen. Dabei denke ich besonders an die Menschen aus dem Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstandes unter Leitung von Herrn Prof. Wolfgang Neugebauer, an die österreichische Lagergemeinschaft Mauthausen, an den Gedenkdienst, und auch an die örtlichen Initiativen der Gemeinden Gusen, Langenstein und St. Georgen in Oberösterreich, an den Arbeitskreis für Heimat-, Denkmal und Geschichtspflege.

Ich danke Ihnen für die Information über das positive Ergebnis des von Ihnen durchgesetzten Gedenkdienstes. Ich anerkenne, dass das von Ihnen initiierte Projekt fruchtbringender und wohl auch heilsamer geworden ist, als ich mir seinerzeit vorgestellt habe.[12]

Der Gedenkdienst ist eine besonders eindrucksvolle Initiative.

Ich fühle mich dieser Organisation sehr nahe und habe ungemein großen Respekt vor den Gedenkdienern, denn das, was sie leisten, ist der richtige Weg für Österreich - der Vergangenheit direkt in die Augen zu schauen und dagegen etwas zu tun. Und nicht zu sagen, wir waren die ersten Opfer.[13]

Ich habe oft behauptet, daß es keine österreichische Vereinigung gibt, die wie die deutsche Organisation "Aktion Sühnezeichen" junge Menschen nach Israel entsendet. Es hat mich daher berührt zu lesen, daß nun dank Ihres Einsatzes die Möglichkeit besteht, den österreichischen Zivildienst im Rahmen eines "Gedenkdienstes" zu absolvieren.

Die Initiative "Gedenkdienst" unterstütze und empfehle ich gerne. Sie ist ein wirklicher Dienst, den unser Land und junge Menschen leisten können und sollen.

Ich erachte das Projekt Gedenkdienst als eine wichtige und wertvolle Initiative im Dienste des Friedens und der Völkerverständigung.

Jede Generation muß sich der Schrecken einer vergangenen Zeit bewusst werden, um mitbauen zu können an einer Welt des Friedens und der Achtung der Menschenrechte. Das Projekt Gedenkdienst dient dieser wichtigen Aufgabe der Bewusstseinsbildung im Sinne des Wortes "Niemals Vergessen".

Ich verfolge die Arbeit des Gedenkdienst mit großem Interesse, und der Gedenkdienst hat meine volle Unterstützung.

Einsatzstellen[Bearbeiten]

Gedenkstätte Oradour-sur-Glane
Yad Vashem: Halle der Namen
Österreichische Gedenkdiener Auschwitz Jewish Center (2009)

Flag of Australia.svg Australien

Flag of Brazil.svg Brasilien

Flag of Bulgaria.svg Bulgarien

Flag of the People's Republic of China.svg China

Flag of Germany.svg Deutschland

Flag of England.svg England

Flag of France.svg Frankreich

Flag of Israel.svg Israel

Flag of Italy.svg Italien

Flag of Canada.svg Kanada

Flag of Croatia.svg Kroatien

Flag of Norway.svg Norwegen

  • Oslo – Jodisk Aldersbolig

Flag of Poland.svg Polen

Flag of Russia.svg Russland

  • Moskau – Wissenschaftliches Zentrum „Holocaust“

Flag of Sweden.svg Schweden

Flag of the Czech Republic.svg Tschechien

  • Prag – Jüdische Gemeinde Prag

Flag of Turkey.svg Türkei

  • Istanbul – Jüdisches Museum (geplant)

Flag of Ukraine.svg Ukraine

Flag of Hungary.svg Ungarn

Flag of the United States.svg USA

Andreas Maislinger und Branko Lustig in Los Angeles (2009)

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Positives Echo auf Österreichs ersten Zivildiener, der in ehemaligem KZ Auschwitz dient, Tiroler Tageszeitung, 12./13. September 1992
  2. Pressearchiv und Briefarchiv dokumentieren das erwähnte Engagement für den Gedenkdienst seit 1977.
  3. "Zivildienst in Holocaust Gedenkstätten": Dr. Peter Huemer und Dr. Andreas Maislinger, ORF Moment - Leben Heute, 9. März 1988
  4. Andreas Maislinger: "ZIVILDIENST" in Auschwitz, Stattblatt – Linzer Programm- und Belangzeitschrift 22/1980
  5. Brief von Dr. Rudolf Kirchschläger an Dr. Andreas Maislinger, Wien 3. Februar 1995
  6. Einsam unter Friedensengeln: Wehrdienstverweigerer Andreas Maislinger lebt alternativen Friedensdienst vor, PROFIL, 12. Juli 1982
  7. "Zivildienst in Holocaust Gedenkstätten", Dr. Peter Huemer und Dr. Andreas Maislinger, ORF "Moment - leben heute", 9. März 1988
  8. Teddy Kollek zum Projekt Gedenkdienst (Tiroler Tageszeitng, 12. Jänner 1993)
  9. Interview mit Dr. Andreas Maislinger, Die GEMEINDE, 22. Dezember 1982
  10. Brief von Innenminister Franz Löschnak an Andreas Maislinger, Die GEMEINDE, 22. Juil 1991
  11. Zivildiener: Neuer Verein für Auslandsdienste - "Verein zur Förderung des Auslandsdienstes", Der Standard, 5. März 2001
  12. Brief von Rudolf Kirchschläger an Andreas Maislinger, 3. Februar 1995
  13. Gerhard Marschall: Kohns großes Lob für den Gedenkdienst, Oberösterreichische Nachrichten, 9. November 1999
  14. Leute - Dr. Andreas Maislinger, Braunauer Rundschau, 29. September 2005
  15. Auszeichnung durch den Weltmenschverein, 10. Oktober 2009
  16. Gedenkdienst: Auszeichnung in den USA, salzburg.orf.at, 28. August 2009

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]