Wilhelm Reuss (Jurist)

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wilhelm Reuss (auch: Friedrich Wilhelm Reuß) (* 25. Oktober 1897 in Gotha)[1][2], promovierter Jurist, war als Bürgermeister der Gemeinde Gräfenthal in Thüringen und später als Staatssekretär im Hessischen Wirtschaftsministerium tätig.

Leben[Bearbeiten]

Wilhelm Reuss wurde in Gotha geboren. Nach Abschluss des Gymnasiums und Einsatz im Ersten Weltkrieg war er bis 1931 als Bürgermeister der SPD in Gräfenthal tätig.[3][2] Er studierte Jura an der Berliner Universität, wo er im Jahr 1935 als Fakultätsassistent angestellt wurde und 1936 promovierte.[3][1] Von 1934 bis 1945 gehörte er der Abteilung X für Sozialwirtschaft der Reichsgruppe Industrie an. Nach Ende des Zweiten Weltkriegs wurde er als Leiter der deutschen Gruppe Wirtschaft in dem von den britischen und amerikanischen Besatzungsmächten betriebenen Ministerial Collecting Center in Hessisch Lichtenau eingesetzt, wo Akten und Personalunterlagen vor allem der ehemaligen Reichsbehörden gesammelt wurden. Im Januar 1946 wurde er Abteilungsleiter im Hessischen Ministerium für Wirtschaft und Verkehr, im Oktober des selben Jahres Direktor des Zentralamtes für Wirtschaft und Verkehr der Französischen Besatzungszone. Ab Januar 1947 war er als Ministerialdirektor und stellvertretender Minister im Ministerium für Wirtschaft und Verkehr tätig. 1957 wurde er zum Staatssekretär in gleicher Funktion befördert.[4] Im Alter von 65 Jahren schied er aus dem Ministerium aus.[1] Später wurde er zum Ehrenmitglied des Deutschen Arbeitsgerichtsverbands gewählt.[2]

Veröffentlichungen (Auszug)[Bearbeiten]

  • Nichtige Kündigungen im Arbeitsrecht unter Ausschluss der sittenwidrigen Kündigungen. Berlin 1936, DNB 369399315, OCLC 781838304 (109 S., Dissertation).
  • Merkblatt über Maßnahmen der Betriebe bei Fliegerschäden. 6. Auflage. Reichsgruppe Industrie, Berlin November 1942, DNB 361217765, OCLC 249125074 (47 S., zusammen mit Fritz Heinz Koch).

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 1,0 1,1 1,2 Hellmut Georg Isele, Franz Ringer: Professor Dr. Wilhelm Reuss 65. Jahre alt. In: Arbeit und Recht. Nr. 11. Bund-Verlag, November 1962, ISSN 0003-7648, Informationen, S. 272, JSTOR:24017185.
  2. 2,0 2,1 2,2 Otto Kunze: Professor Dr. Wilhelm Reuß zum 75. Geburtstag. In: Arbeit und Recht. Band 20, Nr. 9. Bund-Verlag, September 1972, ISSN 0003-7648, Informationen, S. 338, JSTOR:24015100.
  3. 3,0 3,1 Anna-Maria von Lösch: Der nackte Geist: die Juristische Fakultät der Berliner Universität im Umbruch von 1933 (= Beiträge zur Rechtsgeschichte des 20. Jahrhunderts. Nr. 26). Mohr Siebeck, 1999, ISBN 3-16-147245-4, S. 350 (526 S., eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  4. Walter Vogel: Westdeutschland 1945–1950. Der Aufbau von Verfassungs- und Verwaltungseinrichtungen über den Ländern der drei westlichen Besatzungszonen (= Schriften des Bundesarchivs. Band 12). H. Boldt Verlag, 1956, ISSN 0435-706X, OCLC 84025419, S. 320 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  Dieser Artikel ist im Marjorie-Wiki entstanden.