Viktor Hammer (Bildhauer)

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche

Viktor Hammer (* 19. Juni 1913 in Ottakring; † 23. Mai 1986 in Wien) war ein österreichischer Bildhauer.

Der akademische Bildhauer Viktor Hammer erlernte in der väterlichen Firma des Josef Hammer das Gewerbe der Bronzewarenerzeugung, studierte an der Akademie der bildenden Künste Wien am Schillerplatz Bildhauerei und besaß später die väterliche Bronzewarenerzeugung und kunsthandwerkliche Werkstatt im 7. Wiener Gemeindebezirk. Er arbeitete in eigenen Ateliers in Wien-Neubau und im Staatsatelier in der Wiener Krieau und machte sich nach 1945 durch die Restaurierung zahlreicher durch Kriegseinwirkungen beschädigter bronzener Großplastiken an öffentlichen Wiener Gebäuden einen guten Namen.

1960 wurde er Mitglied des Wiener Künstlerhausvereines[1] und erhielt am 28. Juli 1967 den Berufstitel Professor. Am 4. Mai 1973 erhielt er das österreichische Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst 1. Klasse. Sein Wirkungsgebiet beschränkte sich auf Wien und das östliche Österreich. Schriftliche Werke oder Biografien sind nicht bekannt. Mit seiner Ehefrau Pauline hatte er die beiden Töchter Christina und Monika. Er starb am 23. Mai 1986 in Wien und wurde am Ottakringer Friedhof begraben.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten History importiert.