Thomas Riess

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche

Thomas Riess (* 1970) ist ein österreichischer Maler, Grafiker und Videokünstler.

Biografie[Bearbeiten]

Von 1995 bis 2001 studierte Thomas Riess an der Universität Mozarteum Salzburg Graphik bei Prof. Herbert Stejskal. 2003 initiierte er die Tiroler Felsgalerie, eine Freiluftgalerie in Haiming.[1]

Thomas Riess lebt und arbeitet in Wien und in Innsbruck.

Werk[Bearbeiten]

"Die Malerei stellt jeden Tag eine unabwendbare Herausforderung für mich dar. Es geht dabei um das Ausloten seiner eigenen Grenze, nicht selten stellt dieser prozessuale künstlerische Akt eine Gratwanderung dar"[2]

Thomas Riess' Arbeiten beschäftigen sich mit dem Primärbereich des Menschen, dem Orten von Innen und Außen, dem Sichtbaren und dem Unsichtbaren. Seine Faszination an dem Weltall und an der Tiefe des Weltmeeres wird unter anderem durch die Inszenierung von Tiefseetauchern und Astronaut deutlich:

"Allein die Tatsache, dass ein Künstler sich so vehement mit Tiefseetauchern und Astronauten beschäftigt, lässt erahnen, dass der Betrachter aufgefordert wird, bekanntes Terrain zu verlassen, um sich in das prekäre Verhältnis zwischen Wahrnehmung, Wirklichkeit und Interpretation derselben aufzumachen." [3]

Neben Malerei, Zeichnungen, Grafiken und Videos liegt ein Schwerpunkt seiner Arbeit in der Verwendung des Korrekturbandes. Dabei trägt er auf eine grundierte Leinwand das Korrekturband mittels Roller auf. Die dadurch entstehende Wechselwirkung zwischen Licht und Schatten lassen den Betrachter in eine grafische Welt eintreten. Auch hier findet sich wieder die Auseinandersetzung mit den für Riess typischen Themen:

"Inhaltlich finden sich neben Tiefsee- und Erdtauchern auch Weltraumkapseln oder Raketen und hinter Gasmasken werden verborgene Gesichter spürbar. Es sind Wesen aus einer anderen Welt, die uns hier begegnen, Einblicke in dunkle Fantasien, die uns befremden oder neugierig machen können…"[4]

In der Serie „Lost faces“ porträtiert Thomas Riess mit Korrekturbandroller obdach- und mittellose Persönlichkeiten verschiedener Großstädte der Welt. Die 150 x 150 cm großen Porträts stellen die Obdachlosen in einen völlig anderen visuellen sowie örtlichen Kontext. Die Tatsache, dass es sich hierbei um "Randpersönlichkeiten" handelt, tritt in den Hintergrund, die Persönlichkeit an sich in den Vordergrund.

Auszeichnungen, Preise, Stipendien[Bearbeiten]

  • 2010
RLB-Kunstpreis (Finalist)
Artist in Residence Paliano/Rom (I), Stipendium des Landes Tirol
Artist in Residence, Hotel Hospiz
  • 2009
Kunstsymposium Medulin (HR)
  • 2008
3. Premio Internazionale Arte Laguna (Finalist)
Welde Kunstpreis für Malerei (Finalist)
  • 2005
Durst Kunstpreis für Malerei und Grafik
  • 2001
Artist in Residence Paliano/Rom (I), Stipendium des Landes Tirol
  • 2000
Stainacher Kunstpreis (Stmk.)
  • 1999
Internationale Sommerakademie Salzburg, Stipendium des Landes Salzburg

Ausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten]

Einzelausstellungen[Bearbeiten]

  • 2011
"nichts springt über die wand“ Kunstraum Pettneu Pettneu
"rooms" Galerie Schloss Porcia Spittal/Drau
  • 2010
„hybridität“ Galerie art depot mit Aron Demetz, Innsbruck
„capsule“ Galerie Peithner-Lichtenfels Wien
  • 2009
„Kunst im Studio“ ORF-Kulturhaus Innsbruck
„interspace“ Stadtgalerie Brixen Brixen (I)
„Sonderschau Junge Kunst“ Internationale Kunstmesse Art Innsbruck mit Alexandra Maria Heinz, Innsbruck
  • 2008
„essencia – real conceivability“ Department of Fine Arts mit Alexandra Maria Heinz, University of New Orleans (USA)
„spacetrip“ Galerie Peithner-Lichtenfels Wien
„spacetrip II“ Städtische Galerie im Andechshof Innsbruck
  • 2007
„spacetrip I“ Städtische Galerie Theodor von Hörmann Imst
  • 2006
„zweiraumwohnung II“ Galerie Rondula Lienz
Dengelgalerie Reutte
„Zweiraumwohnung“ Galerie Notburga Innsbruck
  • 2005
Art Bodensee Dornbirn („One Man Show“ Galerie 60, Feldkirch)
Galerie am Berg Schwaz
  • 2004
„von 01 beginnend“ Stadtturmgalerie Innsbruck
Galerie Renu Silz
  • 2003
„Westsicht“ Galerie Kunstmagazin Hell Bruck/Mur
Felsgalerie Haiming
Galerie Gmünd Gmünd
„Malerei“ Städtische Galerie im Mirabellgarten Salzburg
  • 2002
Galerie im Mesnerhaus Längenfeld
  • 2001
„Pol“ Galerie im Andechshof Innsbruck
„Anfang“ Galerie 2001 Stainach/Irdning
„Tagwerk“ Galerie Eboran Salzburg
  • 2000
Galerie Das Zimmer Salzburg

Ausstellungsbeteiligungen[Bearbeiten]

  • 2011
"video+1"Galerie Peithner-Lichtenfels Wien
"munich contempo" art fair München
"Trans.form 3" Kunstverein Kärnten, Künstlerhaus Klagenfurt Klagenfurt
"Fokus 01 - Junge Malerei aus Wien" Kunsthof Wien
"Art Austria" Leopold Museum, MuseumsQuartier Wien
"money for cash" Galerie Peithner-Lichtenfels , Wien
„Next - Künstler der Galerie“ Galerie Peithner-Lichtenfels Wien
„Leaves from Innsbruck" Galerie Stiller Speicher der Hypo Tirol Bank Innsbruck
  • 2010
St. Claude gallery New Orleans (USA)
"Art Fair 21" Köln (D)
Hofburg, Kunst und Antiquitätenmesse Wien
„Nord Art 2010“ KiC Carlshütte Büdelsdorf/Rendsburg (D)
„RLB-Kunstpreis 2010“ RLB-Kunstbrücke Innsbruck
„Zeichnung Wien“ Galerie Peithner-Lichtenfels , Wien
"Art Austria" Museumsquartier Wien
  • 2009
„Roadhouse“ The Front gallery New Orleans (USA)
Hofburg, Kunst und Antiquitätenmesse Wien
Galerie Block 11 Medulin, (HR)
kunStart 09 Internationale Kunstmesse Bozen (I)
  • 2008
Brolo Centro d’Arte e Cultura di Mogliano Veneto (I)
„minimals“, Stadtturmgalerie Innsbruck
Arte Padova Padova (I)
Galerie Weldebräu Plankstadt (D)
„die Lagebesprechung“ ESC Graz
„Sport im Bild“ Hotel Kunsthof Wien
„Rasen²“ mg Intereur Innsbruck
  • 2007
„Grenzziehungen?“ Kunstpavillon Innsbruck
  • 2006
„winter moods“ Galerie Geyling Wien
Cologne Fine Arts Köln
Internationale Kunstmesse Straßburg Straßburg (F)
„5 + 3 = 8“ Galerie Peithner-Lichtenfels Wien
  • 2005
Messegelände Dornbirn (Galerie Peithner-Lichtenfels, Wien)
Masc Fondation, 39 Dada Wien
Liebburg Lienz
KunstWerkRaum Mieming
  • 2004
„floral“ Kunstpavillon Innsbruck
Galerie art dependent Meran (I)
„klein muss nicht immer billig sein“ Galerie Kunstmagazin Hell Bruck/Mur
  • 2003
Galerie art dependent Meran (I)
KunstWerkRaum Mieming
  • 2002
KunstWerkRaum Mieming
  • 2001
KHG Salzburg
5. Tiroler Kunstgala, Kongresshaus Innsbruck
Graph. Werkstatt Traklhaus Salzburg
  • 2000
Burg Lipnice Libnice (CZ)
“doppelpunkt“ Galerie Romanischer Keller Salzburg
Galerie 5020 Salzburg
Künstlerhaus Salzburg Salzburg

Kunst im öffentlichen Raum/öffentliche Ankäufe[Bearbeiten]

  • 2010
Großer Adventkalender an der Liebburg Lienz
  • 2008
Marie-Theresien-Kunststraße Innsbruck (Premierentage)
  • 2005
Großer Adventkalender an der Liebburg Lienz
Stelenpark Durst-Akademie Lienz
  • 2004
Kunst im öffentlichen Raum Slavonice (CZ)
  • 2002
Kunst im öffentlichen Raum Meran (I)
  • 2000
10x10 konkret! Projekt zur Erforschung kultureller Grenzgebiete. Hall i. T.
  • 1999
Brunnenobjekt (mit C. Schmid), Stams

Kataloge[Bearbeiten]

2010 hybridität - Aron Demetz - Thomas Riess, Galerie art depot Katalog zur Ausstellung
2010 Nord Art 2010, Katalog zur Ausstellung
2010 Kunstpreis der Raiffeisen-Landesbank 2010, Katalog zur Ausstellung
2009 essentia – real conceivability, Thomas Riess - Alexandra Maria Heinz, Department of Fine Arts New Orleans, Buch zur Ausstellung
2008 Künstler 2008, Galerie im Andechshof
2008 Arte Laguna, 3. Internationalen Kunstpreises für Malerei
2008 Thomas Riess – spacetrip, Buch, Bona Editio Verlag
2008 Die Lagebesprechung, Katalog zur Ausstellung
2006 Kunstkalender der Liebburg Lienz, Katalog
2003 Der Zaun, Buch, Haymon Verlag
2003 Thomas Riess, 1sichten, Malerei und Zeichnung
2001 Fünf, fünf Jahre Galerie Kunstmagazin Hell Bruck/Mur
2001 Künstler 2001, Galerie im Andechshof
2000 10x10 konkret! Projekt zur Erforschung kultureller Grenzgebiete. Katalog zum Kunstprojekt

Einzelnachweise[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Wikilinks - Wikis & Websites mit Artikeln zum Thema[Bearbeiten]

(Trage deinen Link zum Artikel ein, wenn du eine Seite zum Thema oder diesen Artikel in dein Wiki exportiert hast)

  Künstler-Wiki: Thomas Riess

Social Networks[Bearbeiten]

Netzwerke[Bearbeiten]

Blogs[Bearbeiten]

Twitter[Bearbeiten]

  Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten History importiert.