Theodor Háry

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche

Theodor Háry (* 22. Mai 1963 in Murska Sobota) ist ein Archäologe, Althistoriker und Orientalist mit Sitz in Österreich und Slowenien, spezialisiert auf die antike historische Topographie und archäologische Feldforschungen im Nahen und Mittleren Osten. Seine Namensansetzung ist auch Theodor Hari (abhängig von der Schreibweise).

Leben[Bearbeiten]

Theodor Háry wurde in einer alten österreichisch-ungarischen protestantischen Familie geboren, sein Großvater war der Theologe und Senior der Evangelischen Kirche in Slowenien Leopold Háry[1]. Nach der Matura am humanistischen Gymnasium in Maribor, studierte er Archäologie und Prähistorie an der Universität Ljubljana, danach setzte er seine Studien an den Instituten für Alte Geschichte und Altertumskunde, Klassische Archäologie und Orientkunde der Universität Graz fort. 1990 erlangte er das Diplom mit der Arbeit Forschungen in Lystra und Derbe. Eine historische Topographie und biblisch-archäologische Beiträge zu den neutestamentlichen Städten des Apostels Paulus in Lykaonien, im Jahr 1997 Promotion zum Thema Kleinasiatisch-anatolisch-persischer Raum in der “Völkertafel” der Genesis 10 und die Fortifikationen Alexanders des Großen im kaspisch-hyrkanische] Bereich. Historische Topographie und biblisch-archäologische Beiträge zur Erforschung des kleinasiatisch-anatolisch-persischen Raumes samt einer methodologisch-kritischen Betrachtung alttestamentlicher, altorientalischer, griechisch-römischer, nachbiblisch-jüdischer, früchchristlicher und islamischer Quellen [2], beide Arbeiten sind bisher ungedruckt und werden im Rahmen der unten beschrieben Projekte berücksichtigt und veröffentlicht. Theodor Háry arbeitet aktiv an verschiedenen privaten und internationalen Vorschungsprojekten. Er lebt in Piran und Graz.

Forschungsgebiete[Bearbeiten]

Theodor Háry unternahm mehrere Forschungsreisen im Nahen und Mittleren Osten. Die wissenschaftlichen Interessen des Autors sind sehr interdisziplinär, die Hauptlinien seiner Forschungen gelten der antiken historischen Topographie (kleinasiatisch-anatolischer Raum, Mesopotamien, Persien, Ägypten), insbesondere der biblischen Archäologie (den Städten des Apostels Paulus), historisch-topographischen Alexanderforschung, antiken Astronomie, historischen Sozialphänomenologie und Sozialanthropologie, Geschichte des Protestantismus, Religionsgeschichte und Kulturgeschichte des Islam. Zur Zeit arbeitet er an wissenschaftlichen Forschungsprojekten zur historischen Genese neutestamentlicher Städte Inneranatoliens (Lystra) [3] und und über das antike Observatorium von Eski Sumatar [4]. Publikationen über Lystra und Eski Sumatar sind in Vorbereitung. [5]

Schriften[Bearbeiten]

Monographien

  • Johannes Kepler in začetki reformacije v Prekmurju. Kulturnozgodovinski, topografsko-arheološki in cerkvenozgodovinski prispevki k razvoju protestantizma v Prekmurju: Ob 400-letnici Keplerjevega zavetišča v Prekmurju, Slovensko protestantsko društvo Primož Trubar, Murska Sobota 1999 (mit deutscher Zusammenfassung: Johannes Kepler und die Anfänge der Reformation in Prekmurje. Kulturhistorische, topographisch-archäologische und kirchengeschichtliche Beiträge zur Geschichte des Protestantismus im slowenischen Übermurgebiet), Murska Sobota 1999, ISBN 9619077105.
  • Zgodovina evangeličanske cerkve v Murski Soboti, (mit deutscher Zusammenfassung: Die Geschichte der evangelischen Kirche von Murska Sobota [mit kurzem Überblick der Geschichte des Protestantismus in Prekmurje]), Murska Sobota 2000, ISBN 9616353519.


Artikel


In Vorbereitung sind drei umfangreiche wissenschaftliche Monographien über Lystra, Derbe und Eski Sumatar [6]:

  • Colonia Julia Felix Gemina Lystra. Ein Beitrag zur historischen Genese und Topographie neutestamentlicher Städte Inneranatolinens.
  • Derbe. Ein Beitrag zur historischen Genese und Topographie neutestamentlicher Städte Inneranatolinens.
  • Das antike Observatorium von Eski Sumatar. Neue historisch-topographische und archäoastronomische Überlegungen anhand einer Planetenkonstellation vom 17. 5. 93 n.Chr.


Weblinks[Bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten]

  Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten History importiert.