Theaterarbeiterkollektiv

Das Theaterarbeiterkollektiv (Eigenschreibweise: theaterarbeiterkollektiv) war ein Ensemble, das 1977 von Studierenden und Absolventen der Grazer Kunstuniversität unter der Leitung des Schauspielers und Regisseurs Otto Köhlmeier gegründet wurde und das zehn Jahre hindurch exemplarisch gelebt und praktiziert hat, was „freie Theaterarbeit“ ausmacht.[1]

Ensemble und SpielorteBearbeiten

Das Ensemble, das auch zusammen in einer Wohn- und Arbeitsgemeinschaft lebte, hatte seinen Sitz in Graz (1977 bis 1979), Wien (1982 bis 1983) und Salzburg (1980 bis 1981 und 1984 bis 1986) und war mit seinen selbst konzipierten und im Arbeitsprozess entwickelten und geschriebenen Stücken in ganz Österreich sowie im deutschsprachigen Ausland unterwegs.[2] Einzelne Werke (wie Friede den Hütten, Krieg den Palästen) und Szenen wurden auch im Österreichischen Rundfunk ausgestrahlt.[3]

FinanzierungBearbeiten

Die Arbeit der Gruppe wurde über das „Kleinbühnenkonzept“ der österreichischen Bundesregierung finanziell gefördert.[4]

EinzelnachweiseBearbeiten