Stadthalle Tuttlingen

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stadthalle Tuttlingen Außenansicht

Die Stadthalle Tuttlingen liegt nahe dem Stadtzentrum direkt an der Donau und ist ein modernes Kultur- und Kongresszentrum in der Region Schwarzwald-Baar-Heuberg.

Inhaltsverzeichnis

Architektur[Bearbeiten]

 
Moderne Architektur

Die Stadthalle bildet den städtebaulichen Abschluss der Tuttlinger Hauptachse Königstraße – Bahnhofstraße. An dieser Achse stehen die wichtigsten Verwaltungs-, Dienstleistungs- und Handelsbauten. Gleichzeitig bildet das Donauufer die Grünverbindung zum Stadtkern und zu den verschiedenen Freizeiteinrichtungen.

Der Baukörper ist transparent, mit Durchblicken zur Donau. Die Baumasse der Stadthalle gliedert sich in zwei fächerförmig angeordnete Baukörper, die durch eine durchgehend verglaste, zentrale Eingangshalle mit großzügigem Treppenaufgang zu den Foyers verbunden sind. Dadurch sind die meisten Publikumsräume, die Foyers des großen und kleinen Saales und die Tagungsräume zur Donau und zu der gegenüberliegenden Baumkulisse orientiert. Darüber hinaus erhalten alle Säle und Publikumsräume, auch der große Saal, eine natürliche Belichtung und somit einen Sichtbezug nach außen. Das Restaurant ist auf den Hauptzugang mit seinem großzügig gestalteten Platzbereich nach Süden hin ausgerichtet.

Gebäude[Bearbeiten]

Die Stadthalle Tuttlingen bietet bis zu 1200 Besuchern Platz, verteilt auf zwei Säle und vier Seminarräume. Das Veranstaltungszentrum bietet variabel nutzbare Flächen auf mehr als 2.000 Quadratmetern.

Für die Veranstaltungen stehen der Große Saal mit 820 Sitzplätzen (erweiterbar auf knapp über 1.000 Sitzplätze oder 1.900 Stehplätze), der Kleine Saal mit 230 Reihensitzplätzen sowie zwei kombinierbare Tagungs- und vier Seminarräume zur Verfügung.

Das Restaurant „Intermezzo“, eine Tiefgarage und über 100 oberirdische Stehplätze runden das Raumangebot ab.

Nutzung[Bearbeiten]

 
Tagung in der Stadthalle Tuttlingen

Aufgrund funktionalen Architektur wird die Stadthalle Tuttlingen verschiedenen Anforderungen gerecht. Sie kann für Tagungen bis 700 Personen wie für kulturelle Veranstaltungen mit bis zu 1.900 Besuchern genutzt werden. Sämtliche Foyer- und Saalflächen sind mit Anschlussmöglichkeiten aller Art für Messen, Präsentationen und Ausstellungen bestückt. Variable Seminarräume im Erdgeschoss erlauben die Durchführung von Workshops und Kleingruppen-Seminaren.

Die Entstehung[Bearbeiten]

Juli 1997 Die Stadt Tuttlingen hat europaweit zu einem begrenzt offenen Ideen- und Realisierungswettbewerb eingeladen. Das Preisgericht spricht sich für den Entwurf des Stuttgarter Architekturbüros Heckmann und Kristel und Jung aus.

April 1999 Im April 1999 beauftragt der Tuttlinger Gemeinderat als Generalunternehmer die Firma Nassal. Außerdem wurde der Eigenbetrieb „Tuttlinger Hallen“ gegründet. Die Erteilung der Baugenehmigung erfolgt am 22. April. Juni 1999 Den symbolischen Baggerbiss für das Millionenprojekt vollzieht Oberbürgermeister Heinz-Jürgen Koloczek am 8. Juni.

August 1999 Die Bauarbeiten beginnen Anfang August. Der vereinbarte Fertigstellungstermin ist für Juni 2001 fixiert. Um einen raschen Baufortschritt zu erzielen, arbeiten zeitweise mehr als 50 Arbeiter auf der Baustelle.

Februar 2000 Auf der Baustelle wird ab Mitte Februar im Zwei-Schicht-Betrieb – von 6 bis 22 Uhr – gearbeitet.

Juli 2000 Bis Ende Juli hat die Baufirma die Tiefgarage und den gesamten Rohbau fertiggestellt, wobei die Sichtbetonwände des Großen Saals besondere Sorgfalt verlangen. Die weiteren Ausbaugewerke folgen.

September 2000 Am 15. September lädt der Bauherr zum Richtfest ein und mehr als 1.000 Besucher kommen.

Dezember 2000 Im Laufe des Jahres kommt die Firma Nassal mit der Bauausführung in Verzug. Finanzielle Engpässe und organisatorische Probleme führen Ende Dezember dazu, dass die Bauarbeiten zum Erliegen kommen.

März 2001 Der Gemeinderat entscheidet am 12. März über die weitere Vorgehensweise: Nun erhält die Firma Müller-Altvatter den Generalunternehmer-Auftrag. Sie setzt den Stadthallenbau fort und sichert zu, die Arbeiten bis zum 31. Januar 2002 fertig zu stellen.

Mai 2002 Am 3. Mai wird die Stadthalle Tuttlingen mit einem Festakt eröffnet.

Weblinks[Bearbeiten]

  Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten History importiert.

47.9861588.824627Koordinaten: 47° 59′ 10,2″ N, 8° 49′ 28,7″ O