Raban Schinabeck

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche

Raban Schinabeck OSB, Taufname Siegfried (* 2. August 1918 in Spiegelau[1]; † 29. September 2003 in Metten[2]) war Benediktiner im bayerischen Kloster Metten.

Inhaltsverzeichnis

Leben[Bearbeiten]

Johann Baptist Höcht weihte ihn am 24. Dezember 1944 zum Priester. Von 1946 bis 1950 studierte er Germanistik und klassische Philologie in Regensburg und Würzburg. 1980 wurde er Träger des Bundesverdienstkreuzes.[3] Von 1968 bis 1994 war er Schriftleiter von Alt- und Jung-Metten. 2001 erhielt er die Bürgermedaille des Marktes Metten.[4]

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Die Vorgeschichte zur Haupthandlung der Ilias unter besonderer Berücksichtigung der Einfügungsprinzipien. 1952, OCLC 73911703.
  • mit Richard Loibl: 1200 Jahre Abtei Metten, 766–1966. Metten 1966, OCLC 5520353.

Literatur[Bearbeiten]

  • Haering, Stephan (2018): Pater Raban Schinabeck (1918–2003). Eine Erinnerung zum 100. Geburtstag. In: Alt- und Jung-Metten, Vol. 84: S. 305-315[5]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten History importiert.