Präsidenten der Rechtsanwaltskammern im NS-Regime 1938

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Präsidenten der Rechtsanwaltskammern im NS-Regime 1938 wurden am 1. April 1938 für den Zeitraum von fünf Jahren berufen[1].

Berufungen der Rechtsanwälte für die Rechtsanwaltskammern[Bearbeiten]

  • Augsburg : Dr. Ludwig Böhm, Augsburg
  • Bamberg : Dr. August Stoll, Bayreuth
  • Braunschweig : Dr. Walter Oschatz, Braunschweig
  • Darmstadt : Wilhelm Klein, Darmstadt
  • Dresden : Dr. Paul Leupolt, Dresden
  • Düsseldorf : Dr. Erich Pungs, Düsseldorf
  • Frankfurt / Main : Dr. Maximilian Leuchs-Mack, Frankfurt / Main
  • Hamburg : Dr. Heinrich Droege, Hamburg
  • Hamm (Westfalen) : Dr. Alfred Gerstein, Hamm (Westfalen)
  • Jena : Dr. Erich Müller, Weimar
  • Karlsruhe : Wilhelm Brombacher, Karlsruhe
  • Kassel : Dr. Hermann Rocholl, Kassel
  • Kiel : Dr. Alfred Richter, Kiel
  • Köln : Dr. Carl Diedrich I, Köln
  • Königsberg (Preußen) : Dr. Fritz Rudat, Königsberg (Preußen)
  • Leipzig (beim Reichsgericht) : Dr. Joseph Kaiser, Leipzig
  • Marienwerder : Werner Froese, Elbing
  • München : Dr. Ferdinand Mößmer, München
  • Nürnberg : Gottfried Biemüller, Nürnberg
  • Oldenburg : Wilhelm Grashorn, Oldenburg
  • Potsdam : Werner Ranz, Berlin und Granzow
  • Rostock : Dr. Baltzer, Schwerin
  • Stettin : Dr. Joachim Schulz, Stettin
  • Stuttgart : Dr. Eugen Glück, Stuttgart
  • Zweibrücken : Dr. Karl Hanns Weinmann, Ludwigshafen

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Deutsche Justiz, 100. Jahrgang, 1938, S. 491