Pimf

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche
Merge-split-transwiki default 2.svg In der Wikipedia existiert ein Artikel unter gleichem Lemma, der jedoch von diesem in Art und/oder Umfang abweicht.

Pimf (* 1993 in Hofgeismar als Jonas Kramski), früher Pimf MC, ist ein deutschsprachiger Rapper aus Hofgeismar bei Kassel, der insbesondere durch seine Teilnahmen am Videobattleturnier Bekanntheit erlangte.

Inhaltsverzeichnis

Name[Bearbeiten]

Der Name Pimf stammt laut eigener Aussage aus seinem Freundeskreis. Immer als einer der jüngsten in den Cyphers wurde aus dem Spitznamen Pimf schließlich sein Künstlername. Mittlerweile verzichtet Pimf auf den Zusatz MC.

Karriere[Bearbeiten]

Mit seinen 21 Jahren hat der Jungspund bereits einiges an Erfahrungen sammeln können und aufzuweisen. Neben mehreren Teilnahmen am Videobattleturnier von rappers.in (kurz VBT) fuhr er bereits mehrere Deutschlandtouren mit u.a. Gerard oder Damion Davis. Durch etliche Liveauftritte, beispielsweise auf dem Splash! Festival konnte er sich in den letzten Jahren auch über die Grenzen des Internets hinaus einen Namen machen. Dennoch wartet auch im Internet eine große Fangemeinde bereits seit längerer Zeit auf sein ersehntes Debüt-Album, denn sein letztes Free Mixtape Rohstoffe liegt bereits mehrere Jahre zurück. Mit der Single Alt & Jung konnte er einen Schlussstrich unter sein Dasein als Battlerapper ziehen und sich von diesem oft negativ behafteten Stempel lösen. Über verschiedene Kollaborationen mit Künstlern wie Umse oder dem Plot ließ er bereits Anfang 2014 wieder etwas von sich hören und kündigte bereits ein Release an.

Umfeld[Bearbeiten]

Pimf ist neben Kico ein wesentlicher Bestandteil der Kasseler Rapcrew (ehemals Label) KWU Connection. Zusammen mit diesem absolviert er auch den Großteil seiner Liveshows. Er steht unter Vertrag bei der Management-Agentur Heart Working Class.

Diskografie[Bearbeiten]

  • 2011: KWU Records Sampler Vol. 1
  • 2012: Rohstoffe (Mixtape)
  • 2012: VBT 2012 Tape (mit Kico)
  • 2013: Alt & Jung (Single)
  • 2015: Memo
Kollaborationen

Weblinks[Bearbeiten]

  Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten History importiert.