Pedro Alberto Filipuzzi

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pedro Alberto Filipuzzi

Pedro Alberto Filipuzzi (* 1955 in es:Bahía Blanca) ist ein argentinischer Sachbuchautor und Erbenermittler (en:Probate research).

Werdegang[Bearbeiten]

Comisión Especial para la Investigación de Actividades Antiargentinas (CEIAA)[Bearbeiten]

Vom 20. Februar 1938 bis zum 27. Juni 1942 während der Regierung von es:Roberto María Ortiz, untersuchte eine Kommission des es:Congreso de la Nación Argentina unter dem Vorsitz von es:Raúl Damonte Taborda, die Aktivitäten der deutschen Botschaft in Buenos Aires unter der Leitung von de:Edmund von Thermann. Von August bis November 1941 erstellte die Kommission drei Berichte, in welchen festgestellt wurde dass den deutschstämmigen Argentiniern Geld abgenötigt wurde das von der NSDAP-AO für Propaganda verwandt wurde. Filipuzzi fand in der Bibliothek der es:Banco Nacional de Desarrollo eine Liste mit 12.000 Namen von Mitgliedern der deutschen Gemeinde die in Zusammenhang mit den Aktivitäten der NSDAP-AO gesehen wird.[1]

Veröffentlichung[Bearbeiten]

  • Discriminación de género en Telefónica : casuística jurídica : clásicas discriminaciones de manual en materia de género ejercidas por Telefónica Editor: Buenos Aires[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Julio B. Mutti, Nazis en las sombras, 2015, [1]; Süddeutsche Zeitung, [2]‘’; en:Deutsche Welle’’, 5. März 2020 List ties Nazis in Argentina to stolen wealth in Swiss bank accounts, [3]; Wiesenthal Center reveals names of 12,000 Nazis that lived in Argentina , Buenos Aires Times [4][5]
  2. discriminacion-en-telefonica-por-pedro-filipuzzi, [6]; www.dunken.org, [7]; worldcat.org/[8]