Olympique Lyon (Frauen)

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche
Olympique Lyon
Diese Infobox hat ein Problem * Fehler bei Vorlage * Parametername unbekannt: '1'
Vorlage:Infobox Fußballklub/Wartung/Kein Bild
Basisdaten
Name Olympique Lyonnais Féminin
Gründung 2004 als Olympique Lyon
Präsident Paul Piemontesse
Website www.olweb.fr/
Erste Mannschaft
Cheftrainer Patrice Lair
Spielstätte Plaine des Jeux de Gerland Lyon
Plätze 2500
Liga Division 1 Féminine
2011/12 1. Platz
Heim
Auswärts

Olympique Lyon Féminin ist ein französischer Frauenfußballverein aus Lyon. Die Mannschaft ist aktueller Titelverteidiger der Division 1 Féminine. Der Vereins ist 2004 aus dem 1970 gegründeten Verein FC Lyon hervorgegangen.

National[Bearbeiten]

Nach der Neugründung des Vereins im Jahr 2004 gewann der Verein seit 2006 sechsmal in Folge die französische Meisterschaft. 2008 holten sie sich das Double, nachdem sie 3:0 gegen Paris Saint-Germain im französischen Pokalfinale gewannen. Im Jahr 2011 holte das Team das nächste Double und gewann die Meisterschaft mit einem Rekordergebnis. Sie gewannen alle 22 Meisterschaftsspiele und beendeten die Saison mit einem Torverhältnis von 106:6. Das ist in Frankreich ein bisher unerreichtes Ergebnis. In der Saison 2011/2012 setzten sie sich im Pokal mit 2:1 gegen HSC Montpellier durch. Die Meisterschaft gewannen sie mit einem Torverhältnis von 119:3. Es gelang der Mannschaft erstmals, alle drei Wettbewerbe zu gewinnen.

International[Bearbeiten]

2008 erreichte Lyon das Halbfinale im UEFA Women’s Cup, unterlag aber Umea IK aufgrund der Auswärtstorregel. 2009 schieden sie ebenfalls im Halbfinale mit 2:4 gegen den FCR Duisburg aus. 2010, nach der Umbenennung des Wettbewerbs in UEFA Women’s Champions League, setzten sie sich im Halbfinale gegen Umea IK durch, verloren dann aber im Elfmeterschießen das Finale gegen Turbine Potsdam mit 6:7. Im folgenden Jahr standen sich beide Vereine erneut im Finale gegenüber und durch Treffer von Wendie Renard und Lara Dickenmann gewann Lyon die Champions League. 2012 besiegten sie Turbine Potsdam bereits im Halbfinale mit 5:1 und trafen im Finale dann auf den 1. FFC Frankfurt. Mit einem Endergebnis von 2:0 konnten sie ihren Titel verteidigen. Mit jeweils 9 Toren wurden Camille Abily und Eugénie Le Sommer Torschützenköniginnen des Turniers.

Kader[Bearbeiten]

Im Kader stehen überwiegend französische Nationalspielerinnen. Mit Lara Dickenmann und Lotta Schelin stehen zwei weitere Nationalstürmerinnen aus der Schweiz und aus Schweden im Team.

Nummer Name Geburtsdatum Debüt Einsätze Tore
Tor
1 Céline Deville 24.01.1982 2011 5 0
16 Pauline Peyraud-Magnin 17.03.1992 0 0
26 Sarah Bouhaddi 17.10.1986 2009 47 0
Abwehr
3 Wendie Renard 20.07.1990 2006 98 22
5 Laura Georges 20.08.1984 2007 93 4
17 Corine Franco 05.10.1983 2008 65 6
18 Sonia Bompastor 08.06.1980 2007 101 19
20 Sabrina Viguier 04.01.1981 2010 40 1
11 Laura Agard 26.07.1989 2012 5 0
Mittelfeld
4 Makan Mouchou Traoré 27.06.1993 2011 14 2
6 Amandine Henry 28.09.1987 2007 67 6
10 Louisa Necib 23.01.1987 2007 103 48
21 Lara Dickenmann 27.11.1985 2008 64 35
23 Camille Abily 05.12.1984 2006 104 73
25 Amel Majri 25.01.1993 2010 10 1
15 Elise Bussaglia 24.09.1985 2012 2 2
Angriff
8 Lotta Schelin 27.02.1984 2008 69 64
9 Eugénie Le Sommer 18.05.1989 2010 47 46
12 Elodie Thomis 13.08.1986 2007 90 55
22 Ami Otaki 28.07.1989 2011 8 5
24 Laëtitia Tonazzi 31.01.1981 2012 7 8

Stand: 4. November 2012

Wechsel zur Saison 2012/13[Bearbeiten]

Zugänge Abgänge

Erfolge[Bearbeiten]

Statistik[Bearbeiten]

Saison Liga Platz S U N Tore Punkte Erfolgreichste Torschützin Coupe de France féminine UEFA Women's Champions League
2004/2005 Division 1 Féminine 3. 14 4 4 50:20 69 Séverine Creuzet-Laplantes (13) Zweiter nicht qualifiziert
2005/2006 Division 1 Féminine 3. 10 8 4 34:12 60 Sandrine Brétigny (11) Zweiter nicht qualifiziert
2006/2007 Division 1 Féminine 1. 20 1 1 116:9 83 Sandrine Brétigny (42) Zweiter nicht qualifiziert
2007/2008 Division 1 Féminine 1. 18 4 0 93:4 80 Sandrine Brétigny (25) Sieger Halbfinale
2008/2009 Division 1 Féminine 1. 21 1 0 114:11 86 Kátia (27) Halbfinale Halbfinale
2009/2010 Division 1 Féminine 1. 18 2 2 93:11 78 Kátia (17) Halbfinale Zweiter
2010/2011 Division 1 Féminine 1. 22 0 0 106:6 88 Sandrine Brétigny (19) Viertelfinale Sieger
2011/2012 Division 1 Féminine 1. 19 3 0 119:3 82 Eugénie Le Sommer (22) Sieger Sieger

Weblinks[Bearbeiten]

Info Sign.svg Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten History importiert.