Mindmatics

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die MindMatics AG ist ein nicht börslich notiertes, weltweit tätiges Dienstleistungs-Unternehmen mit Fokus auf Bezahlabwicklung in der mobilen Kommunikation. Das Unternehmen mit Hauptsitz in München wurde 2000 gegründet. Weltweit beschäftigt MindMatics mehr als 80 Mitarbeiter, die sich auf fünf Standorte der Unternehmensgruppe und seiner Tochtergesellschaften in Europa, Nord- und Südamerika und Asian verteilen. Die MindMatics Gruppe besteht aus der Unternehmensmarke mopay, die weltweit durch die MindMatics AG sowie die Tochtergesellschaften mopay Inc. (Nordamerika), mopay Ltda. (Brasilien) und MindMatics Ltd. (UK) vertreten wird.

MindMatics AG[1]
Rechtsform Aktiengesellschaft
Gründung 2000
Sitz München, Deutschland
Leitung * Ingo Lippert, Vorstandsvorsitzender
Mitarbeiter 80 (08/2011)
Umsatz 52,8 Mio. EUR[2]
Branche Bezahldienstleistungen
Produkte Mobile Payment, Micropayment, Electronic PaymentVorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Produkte
Website www.mindmatics.de

MindMatics gehört zu den reichweitenstärksten Unternehmen[3] im Bereich Mobile Payment[4]. Im Juni 2011 wurde MindMatics mit mopay in die Liste der Top 25 am schnellsten wachsenden digitalen Medienunternehmen Europas gewählt.[5]

Inhaltsverzeichnis

Unternehmensbereiche[Bearbeiten]

Mobile Payment adressiert MindMatics mit der Unternehmensmarke mopay, einer Plattform für mobile Bezahlmethoden. mopay ist eine Bezahlalternative für die Abrechnung von digitalen, virtuellen und physischen Gütern über die Mobilfunkrechnung oder das Handy-Prepaid-Guthaben. Aktuell (Stand 08/2011) erreicht mopay über 3,3 Milliarden Menschen in 80 Ländern. mopay wird vor allem im Bereich Online Gaming, Casual Gaming und Social Gaming als Bezahlalternative eingebunden. Über 200 Kunden setzen mopay aktuell ein, darunter Bigpoint, Gameforge, Gamigo, Innogames, Sulake und Travian.

Den Bereich Mobile Content hat MindMatics 2008 in die einhundertprozentige Tochtergesellschaft Melon Mobile mit Hauptsitz in Wien ausgegliedert.

Geschichte[Bearbeiten]

Im März 2000 gründeten Armin Barbalata, Christian Hinrichs und Ingo Lippert die MindMatics AG. Erster Schwerpunkt der Geschäftstätigkeit war Mobile Advertising. MindMatics war der erste Anbieter, der Werbekampagnen optimiert für WAP-fähige Mobiltelefone umsetzte. Im Verlauf von 2 Jahren weitete man das Angebot vom reinen Advertising auf Mobile Marketing aus.

Neben konzeptuellen Leistungen bot das Unternehmen auch rein technische Dienste an. Daraus entstand ab 2002 der Unternehmensbereich Mobile Messaging – die Bereitstellung von SMS-Versandinfrastrukturen. Seit 2003 (mit einer Unterbrechung) wickelt MindMatics das SMS-Voting des weltweit größten Musikevents ab, dem Eurovision Song Contest.

Im November 2003 meldete das Unternehmen die eigene Produktmarke mopay an und betrat den Bereich Mobile Payment.

Im Jahr 2005 erwarb MindMatics die Kölner Mobile-Content-Agentur plan-b.

Mitte 2008 begann eine Umstrukturierung des Unternehmens, in deren Folge die Kerngeschäftsfelder Mobile Marketing, Mobile Payment und Mobile Content konsequent getrennt wurden. In einem ersten Schritt wurde 2008 der Bereich Mobile Content in die einhundertprozentige Tochtergesellschaft Melon Mobile mit Hauptsitz in Wien ausgegründet. Das Unternehmen zählt heute zu den europäischen Marktführern für den Betrieb von Carrier Portal|Carrier-Portalen.

Mitte 2009 folgte im zweiten Schritt die Ausgliederung des Bereichs Mobile Marketing in die einhundertprozentige Tochtergesellschaft Clanmo. Das als Kreativagentur aufgesetzte Unternehmen stellte die Bündelung des gesammelten technischen wie fachlichen Wissens zur Entwicklung und Umsetzung mobiler Marketingkampagnen dar. Seither hat sich Clanmo erfolgreich als führende Mobile Interactive Agency in Europa etabliert, was zahlreiche Auszeichnungen, zuletzt der Global Mobile Media Award 2010, belegen.[6]

Ende 2009 wurde der Bereich Mobile Payment stärker an der Bezahlplattform mopay ausgerichtet. Im Februar 2010 gründete MindMatics die US-Tochtergesellschaft mopay Inc. unter Leitung von Kolja Reiss.[7]

Im Juni 2011 wurde MindMatics mit mopay von der Investment Bank GP Bullhound in die Liste der Top 25 am schnellsten wachsenden digitalen Medienunternehmen Europas gewählt.

Im Juli 2011 folgte mit dem erfolgreichen Verkauf der Tochtergesellschaft CLANMO GmbH an die Sapient Corporation die endgültige Trennung vom Geschäftsbereich Mobile Marketing.[8]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Als Vorlage für diesen Artikel diente der Unternehmensartikel in der englischsprachigen Wikipedia mit Stand vom 12. September 2011.
  2. Jahresabschluss 2009 der MindMatics AG im elektronischen Bundesanzeiger "https://www.ebundesanzeiger.de/ebanzwww/wexsservlet?session.sessionid=483c2b428890e54a9267ab66c03c4ea5&page.navid=detailsearchlisttodetailsearchdetail&fts_search_list.selected=783ae0425c9f0e39&fts_search_list.destHistoryId=89377".31. Dezember 2009
  3. name="Länderliste"http://www.mopay.com/fileadmin/templates/mindmatics/images/blue/liste_D.gif".
  4. Vergleiche hierzu Christian Homburg/Harley Krohmer, Marketingmanagement, S. 665 f. März 2005
  5. Vergleiche hierzu die Pressemeledung vom 9. Juni 2011 "http://www.reuters.com/article/2011/06/09/idUS139432+09-Jun-2011+BW20110609".
  6. Vergleiche hierzu die Pressemeledung vom 12. Juni 2010 "http://www.newsfox.com/pte.mc?pte=100612005".
  7. mopay expands to the U.S., Inside Facebook. 16. Februar 2010. 
  8. Vergleiche hierzu die Pressemeledung vom 12. Juni 2010 "http://www.reuters.com/finance/stocks/SAPE.O/key-developments/article/2366273".

Wikilinks - Wikis & Websites mit Artikeln zum Thema[Bearbeiten]

(Trage deinen Link zum Artikel ein, wenn du eine Seite zum Thema oder diesen Artikel in dein Wiki exportiert hast)

Social Networks[Bearbeiten]

Netzwerke[Bearbeiten]

Blogs[Bearbeiten]

Twitter[Bearbeiten]

  Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten History importiert.