Michael Kühntopf

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche
Merge-split-transwiki default 2.svg In der Wikipedia existiert ein Artikel unter gleichem Lemma, der jedoch von diesem in Art und/oder Umfang abweicht.
Michael Kühntopf (2010)

Michael Kühntopf (* 11. August 1957 in Düsseldorf) ist ein deutsch-schweizerischer Kultur-, Religions- (Schwerpunkt Judentum) und Sprachwissenschaftler, Publizist und Autor. Er lebt als freier Schriftsteller mit seiner Familie nahe Biel (Kanton Bern) in der Schweiz.

Werk (Einzelbeschreibungen; Auswahl)[Bearbeiten]

Biographie Nathan Birnbaums[Bearbeiten]

Die von ihm erarbeitete Biografie des österreichischen Früh-Zionisten Nathan Birnbaum (erschienen 1990) wurde grundlegend für die weitere Forschung zur Person Birnbaums und liefert einen wichtigen Beitrag zum Verständnis der Herausbildung nationaljüdischer Tendenzen in der Zeit unmittelbar vor Herzl.

Interviews für die Shoah-Foundation[Bearbeiten]

In den Jahren 1996 bis 1998 war er u. a. für Steven Spielbergs Shoah-Foundation als Interviewer tätig und hat insgesamt 16 dokumentierte Gespräche mit Holocaust-Überlebenden und im Widerstand tätigen Persönlichkeiten durchgeführt, darunter z. B. ein Interview mit Ilse Arndt, die im berüchtigten Block 10 in Auschwitz untergebracht war, wo an ihr "Menschenversuche" durchgeführt wurden.

Schweiz-Lexikon[Bearbeiten]

Seine von 2005 bis 2008 erschienenen vier Auflagen des Schweiz-Lexikons, die ihn in der Deutschschweiz bekannt gemacht haben, reflektierten neben mundartlichen Aspekten der Schweizer Sprache vor allem die Unterschiede der beiden deutschen Hochsprachen im Sinne des Schweizer Deutschen (nicht des "Schweizerdeutschen") als einer anderen, nicht etwa defektiven oder minderwertigen Varietät des Hochdeutschen. Die Sachartikel des Lexikons behandelten über das Übliche hinausgehend auch solche Themen, die sonst gerne vernachlässigt oder unterdrückt wurden (Bankenskandal, Schweiz während der Zeit des Nationalsozialismus, Schweizer Juden etc.).

Jüdische Chronik[Bearbeiten]

Die von ihm zusammengestellte und fortlaufend erweiterte Jüdische Chronik war der Versuch einer Gesamtdarstellung der jüdischen Geschichte von der Weltschöpfung bis in die unmittelbare Gegenwart und enthält in der zuletzt erschienenen dreibändigen Auflage (2008) u. a. Tausende von jüdischen Biographien, die Darstellung der wichtigsten geschichtlichen Ereignisse, eine kommentierende Aufzählung von Büchern, Zeitungen, Zeitschriften, die Zitation zentraler Texte von und über Juden, über das Judentum und vieles mehr.

Das Konzept dieses monumentalen Werkes hat seine modifizierte Fortsetzung in einer zeitgemäßeren Form, nämlich als elektronische Publikation in Gestalt eines Wikis (das vorliegende Jewiki), gefunden.

Alltag in der Schweiz[Bearbeiten]

Das Buch Alltag in der Schweiz (1. Aufl. 2010) ist ein Ratgeber für alle diejenigen, die für längere Zeit in der Schweiz leben und arbeiten oder sich dort niederlassen wollen. Es erklärt die Schweiz und ihre Eigenheiten von der Aufenthaltsbewilligung bis zur Einbürgerung.

Kinofilm IMAGE PROBLEM[Bearbeiten]

Mitwirkung als "Experte Schweiz/Deutschland" im satirischen Dokumentarfilm IMAGE PROBLEM Schweiz. Ein Film von Simon Baumann und Andreas Pfiffner (Konzept, Regie, Produktion). Frenetic Films Zürich in Zusammenarbeit mit dem Schweizer Fernsehen. Die Premiere fand auf dem Filmfestival Locarno im August 2012 statt. Start in den Kinos der Schweiz war am 20. September 2012. Gedreht wurde über zwei Jahre lang.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten]

Beiträge

  • Michael Kühntopf-Gentz: „Israel geht vor Zion.“ Nathan Birnbaum und die Palästinafrage. In: Zeitschrift für Religions- und Geistesgeschichte. (ZRGG). Jahrgang 44, 1992, S. 118–139.
  • Michael Kühntopf-Gentz: Der im Judentum ignorierte Gott: Theodor Lessings religiöse Philosophie. In: Zeitschrift für Religions- und Geistesgeschichte. (ZRGG). Jahrgang 41, 1989.

Presse (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Sitz ab! Helvetismen, in: Basler Zeitung, 31. Juli 2006
  • Isabella Gyr, In der Schweiz wird das Poulet grilliert, in: Schweizer Familie 31, Zürich, 3. August 2006
  • Friedrich Metge, Sitzab ist höflich gemeint, in: Goslarsche Zeitung, 19. Mai 2007
  • Arnold Mader, Michael Kühntopf: Schweiz-Lexikon, in: Sprachspiegel 5, Lufingen, Oktober 2007
  • Christoph Rüegger, Das Schweiz-Lexikon, in: Hieronymus, Bern, Dezember 2008
  • Deborah Sutter, Deutscher Ratgeber lästert über Schweiz, in: 20 minuten, Zürich, 25. November 2010
  • Kaktus der Woche für Michael Kühntopf, in: Schweizer Illustrierte, Zürich, 29. November 2010
  • Maja Sommerhalder, Schweizer dürften ruhig etwas lockerer sein, in: Aargauer Zeitung, Aarau, 2. Dezember 2010
  • Simone Luchetta, Barnaby Skinner, Die wichtigsten Schweizer Autoren von Wikipedia, in: SonntagsZeitung, Zürich, 16. Januar 2011
  • Marc Reisner, Der Buchtipp: Traumland Schweiz. Wer die Eidgenossen so schätzt, dass er ihr Leben nicht nur im Urlaub teilen möchte, sollte "Alltag in der Schweiz lesen", in: Abendzeitung, München, 5. Februar 2011

Weblinks (Auswahl)[Bearbeiten]

  Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten History importiert.