Michael Engelbrecht

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche

Michael Engelbrecht (* 13. Februar 1961 in Eutin; † 4. März 2019)[1] war ein deutscher Nordeuropa- und Seefahrtshistoriker[2]. Er arbeitete als Pressesprecher und Leiter des Akademischen Auslandsamts an der Fachhochschule Westküste.[3]

Werdegang[Bearbeiten]

Nach dem Abitur 1982 in Bad Schwartau leistete er den Grundwehrdienst bei der Heimatschutzbrigade 51 in Eutin ab und war mehrfach dort und in der Panzerbrigade 18 Reservist. Anschließend studierte er an der Christian-Albrechts-Universität (CAU) zu Kiel Neue und Mittlere Geschichte, Osteuropäische Gesichte und Skandinavistik. 1986 und 1988 war er zwei Jahre Stipendiat des Schwedischen Institutes und arbeitete in dieser Eigenschaft im Landesarchiv Visby und im Landesmuseum Gotlands Fornsal auf der schwedischen Insel Gotland[4]. Er führte dort Forschungen zum Ostseeraum im Krimkrieg durch. 1987 bis 1993 war er Mitarbeiter am Lehrstuhl für Nordische Geschichte der CAU bei Hein Rebas.[5] 1989 bis 1993 arbeitete er nebenbei bei einer schwedischen (Bild och Reklam) und deutschen Werbeagentur (i.de). 1991 bis 1992 war er Sekretär des Zentrums für Nordische Studien an der CAU. In dieser Eigenschaft organisierte er die internationale Tagung „Europa und Scandinavia - Kulturelle und soziale Dialoge in der frühen Neuzeit“. 1991 bis 1994 war er Redakteur des „Nordeuropaforums“, anschließend arbeitete der noch drei weitere Jahre als freie Mitarbeiter an der damals viermal im Jahr erscheinenden Zeitschrift.[6] Sein Weg führte zurück an die CAU als Stellvertretender Leiter des Akademischen Auslandsamtes (1993–2000)[7]. Am 15. Mai 2000 wechselte er an die Fachhochschule Westküste und wurde Leiter des Akademischen Auslandsamtes und der Stelle für Öffentlichkeitsarbeit.[8]

Lehrtätigkeiten[Bearbeiten]

Während seiner Tätigkeit an der CAU übte Michael Engelbrecht mehrere Lehraufträge aus am Historischen Seminar. Darüber hinaus lehrte er Europäische Geschichte, Politik und Wirtschaft an der International Management School Malente[9]. Seit 2007 hielt Michael Engelbrecht Vorlesungen in „Interkulturelles Management“ für verschiedene Master-Studiengänge und „Nordische Geschichte und Kultur“ im Schwerpunkt Nordic Management des Studiengangs Betriebswirtschaftslehre an der Fachhochschule Westküste.[10][8]

Mitgliedschaften[Bearbeiten]

  • Seit 1994 Mitglied der Deutschen Seefahrtsgeschichtlichen Kommission
  • Seit 1995 Mitglied der Bundesarbeitsgruppe des Internationalen Praktikantenprogramms IAESTE
  • Seit 2008 Mitglied des Kirchengemeinderats St.Marien Rendsburg[11]
  • Seit 2012 Stellvertretendes Mitglied der Nordsynode [12]
  • Seit 2012 Mitglied der Gotlands Regementes Kamratförening [13]

Wissenschaftliche Leistungen[Bearbeiten]

  • Mitarbeit am DFG-Projekt „Niederdeutsch und die skandinavischen Sprachen“, bei Braunmüller, Universität Hamburg (Aufgabe: Beleuchtung der Hintergründe zu niederdeutschen und skandinavischen Sprachen).[14]
  • Mitinitiator einer postmodernen Landeskunde in der deutschen Skandinavistik [15]
  • Mitinitiator des Schwerpunktes „Nordic Management“ im Studiengang „Betriebswirtschaft“ an der FH Westküste [16]
  • Historische Betreuung des Projektes „Kindheit und Jugend in Schleswig-Holstein op Platt vertellt: 1900 - 1950“. Ein Projekt des Schleswig-Holsteinischen Heimatbundes in Zusammenarbeit mit d. Landesverband d. Volkshochschulen Schleswig-Holsteins u. d. Verband d. Kulturringe im Landestl. Schleswig. Unterstützt durch den Minister für Soziales, Gesundheit und Energie.[17]
  • Kulturelle Beratung für den Film „Die Rättin“ (1997)
  • Schöpfer der sogenannten 4-Phasen-Theorie für die Entwicklung der deutsch-skandinavischen Beziehungen im Mittelalter [18]

Publikationen[Bearbeiten]

  • Michael Engelbrecht, Gotland im Krimkrieg im Spiegel von „Gotlands Läns Tidning“, Kiel 1992
  • Rund um die Meere des Nordens. Festschrift für Hain Rebas, hg. von Michael Engelbrecht, Ulrike HassenDecker, Daniel Höffker, Heide 2008
  • Bohn, Robert/Engelbrecht, Michael (Hrsg,), Weltgeltung und Regionalität. Nordeuropa um 1900, Frankfurt/ua 1992
  • Michael Engelbrecht, Karsten Struck, (Hrsg.), „Kirche mittendrin“, Festschrift zum 725. Jubiläum der St.-Marien-Kirche, Rendsburg 2012
  • Bernhard Glienke Edith Marold (Hg.) Arbeiten zur Skandinavistik, Michael Engelbrecht. Zentrum und Peripherie - Gibt es die? Neue Wege der skandinavischen Landeskunde. S. 448
  • Die deutsche Rezeption der skandinavischen Fahrten ins Eismeer. In: Robert Bohn, Michael Engelbrecht (Hrsg.): Weltgeltung und Regionalität: Nordeuropa um 1900 (= Studia septemtrionalia. Band 1). Lang, Frankfurt am Main 1992, ISBN 3-631-44538-5, S. 253–260 (313 S.).

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Michael Engelbrecht: Traueranzeige. In: trauer.shz.de. 9. März 2019, abgerufen am 23. Oktober 2019.
  2. Wer ist Wer ... in der wissenschaftliche Gemeinschaft der Nordeuropäischen Geschichte in den deutschsprachigen Ländern? (http://www.phil.uni-greifswald.de/bereich2/histin/ls/ng/ng-links/personen.html). Website der Ernst Moritz Arndt Universität Greifswald. Aufgerufen am 5. November 2012.
  3. http://idw-online.de/pages/de/institution358. Website des Informationsdienstes Wissenschaft. Abgerufen am 28. September 2012.
  4. Nationell ArkivDatabas - Suchergebnis für Michael Engelbrecht (http://www.nad.riksarkivet.se/?Sokord=michael+engelbrecht&f=True&EndastDigitaliserat=false&Fritext=&Namn=&DatumFran=&DatumTill=&Ort=&AvanceradSok=False). Website der Nationalarchive von Schweden. Aufgerufen am 28. September 2012.
  5. Weltgeltung und Regionalität (http://www.peterlang.com/index.cfm?event=cmp.ccc.seitenstruktur.detailseiten&seitentyp=produkt&pk=28881&cid=694). Website des Peter Lang Verlages. Aufgerufen am 28. September 2012.
  6. Presse- und Medienarbeit für Vereine, Verbände und Kultureinrichtungen (www.kulturkurier.de/veranstaltung_163653.html). kulturkurier.de. Aufgerufen am 28. September 2012.
  7. Historische Personal- und Vorlesungsverzeichnisse der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel(http://www.uni-kiel.de/journals/content/below/index.xml). Aufgerufen am 28. September 2012.
  8. 8,0 8,1 Pressestelle der FHW (http://www.fh-westkueste.de/presse.html). Website der Fachhochschule Westküste. Aufgerufen am 28. September 2012.
  9. Presse- und Medienarbeit für Vereine, Verbände und Kultureinrichtungen (http://literaturkalender.faz.net/veranstalter.php?detail=163653&count=0&LITFAZSESSION=czendopegxy). Literaturkalender der FAZ. Aufgerufen am 28. September 2012.
  10. Nordic Management (http://www.fh-westkueste.de/startseite/fachbereich-wirtschaft/studiengaenge/ba-bwl/schwerpunkte/nordic-management.html). Website der Fachhochschule Westküste. Aufgerufen am 28. September 2012.
  11. Der Kirchengemeinderat St. Marien (http://www.st-marien-rendsburg.de/2/index.php/Kirchengemeinderat.html). Website der Evang.-luth. Kirchengemeinde St. Marien Rendsburg. Aufgerufen am 28. September 2012.
  12. Kirchenkreissynode: Kirchenkreis-Synodale gewählt (http://www.kkre.de/nachrichten/nachrichtendetails.html?tx_ttnews[tt_news]=595&tx_ttnews[year]=2012&tx_ttnews[month]=08&tx_ttnews[day]=23&cHash=6b43152047ac4df5021f6cdfa2f8a2fb). Website des Evang.-luth. Kirchenkreises Rendsburg-Eckernförde. Aufgerufen am 28. September 2012.
  13. Gotlands regementes kamratförening (http://www.grkf.se/). Website von Gotlands Reservevereinigung. Aufgerufen am 28. September 2012.
  14. Germanisches Seminar (http://cosmic.rrz.uni-hamburg.de/webcat/veroeffpraes/fb/materialband_pdf/fobe_07.pdf). Digitale Bibliothek der Universität Hamburg. Aufgerufen am 12. Oktober 2012.
  15. Michael Engelbrecht:Zentrum und Peripherie - Gibt es die? Neue Wege der skandinavischen Landeskunde. In: Bernhard Glienke, Edith Marold (Hg.):Arbeiten zur Skandinavistik. 1991. S. 448.
  16. Swedex-Zertfikat an der Fachhochschule Westküste (http://idw-online.de/pages/de/news474430). Portal des Informationsdienstes Wissenschaft. Aufgerufen am 15. Oktober 2012.
  17. Willy Diercks: Kindheit und Jugend in Schleswig-Holstein 1900-1950 - op Platt vertellt. 1996.
  18. Thorsten Schülke:Der mittelniederdeutsche-skandinavische Sprachkontakt zur Hansezeit. 2009. S. 10f.
Info Sign.svg Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten History importiert.