Marcel Weyers

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche
Marcel Weyers mit Autorenkollegin Michelle Schrenk auf der Frankfurter Buchmesse 2018

Marcel Weyers (* 16. Oktober 1991 in Limburg an der Lahn, bürgerlich Marcel Sohrmann) ist ein deutscher Schriftsteller und Übersetzer. Er ist vor allem bekannt für die ersten offiziellen Übersetzungen von Japanischen Adventures (Visual Novels) ins Deutsche, seine Visual Novels Sleepless Night und This Is Where I Want To Die sowie seine fünfteilige Roman-Reihe Raben-Saga.

Inhaltsverzeichnis

Leben[Bearbeiten]

Weyers wuchs in Limburg an der Lahn auf und besuchte dort die Grundschule und weiterführende Schulen. Später studierte er Anglistik und Germanistik mit Schwerpunkt Literatur an der Justus-Liebig-Universität in Gießen und machte seinen Abschluss im Jahr 2014. Seine Abschlussarbeit „Forms and Functions of Multimodal Storytelling in Story-based Video Games“ verfasste er in englischer Sprache unter der Leitung von Ansgar Nünning. Zuvor schrieb er erste Geschichten und Romane; seine Schatten-Trilogie, die er bereits im Alter von 15 Jahren verfasste, ist 2011 im Kubayamashi-Do Studien- und Fachbuchverlag erschienen. Die dreiteilige Roman-Reihe spielt in Japan und ist von Mangas und Animes inspiriert.[1][2] Im August 2014 erschien sein Kurzroman Rabenblut – In dunkelster Nacht erwacht, der Auftakt einer fünfteiligen Romanserie war.[3] Die Raben-Saga wurde im Februar 2018 abgeschlossen und erreichte Platz 1 in den Amazon Fantasy-Charts.[4] Es folgten Übersetzungen ins Englische, Französische, Niederländische, Italienische, Spanische und Russische. Sein Fantasyroman Depths of Forever erschien im September 2016.

2022 war er Juror für die Writers’ Guild of Great Britain in der Kategorie „Best Writing in a Video Game“. Die Visual Novel Overboard! von Inkle Studios hat den Preis in der Kategorie gewonnen und konnte sich gegen Amnesia: Rebirth von Frictional Games und Röki von Polygon Treehouse durchsetzen.

Weyers lebte unter anderem in Neuseeland und Australien und lebt zurzeit mit seinem Mann in Dresden.

Übersetzungen[Bearbeiten]

Als Übersetzer arbeitete Weyers an bisher über 250 Videospielen; darunter insbesondere Visual Novels und Adventurespiele. In einem Interview mit dem IT-Magazin Golem sprach er 2019 über seine Arbeit als Videospielübersetzer. Am 12. Oktober 2019 hielt er einen Vortrag zum Thema Videospiellokalisierung auf der Gaming-Messe PAX Aus in Melbourne, Australien.[5]

Bekannt wurde er als einer der ersten deutschen Visual-Novel-Übersetzer vor allem durch die offizielle Übersetzung von RE: Alistair von sakevisual sowie durch die Übersetzungen von dem Entwickler ROSEVERTE – darunter zum Beispiel Café 0 ~The Drowned Mermaid~ und How To Take Off Your Mask. Bekannte Adventurespiele, die Weyers übersetzt hat, sind unter anderem Whispering Willows von Night Light Interactive, Sunset von Tale of Tales und Demetrios von COWCAT, dessen Übersetzung von Adventure-Treff sehr gelobt wurde.[6] Seine Übersetzung des indizierten Shoot-’em-up-Videospiels Hatred von Destructive Creations sorgte 2015 für Kontroversen. Infolgedessen entfernte Weyers jegliche Links von seiner Website zum Entwicklerstudio und zum Videospiel.[7]

Im April 2020 erschien das Cyberpunk-Spiel Cloudpunk vom deutschen Entwickler ION LANDS. Das Spiel wurde auf Englisch geschrieben und von Weyers ins Deutsche übersetzt. Im selben Jahr wurde es für den Deutschen Computerspielpreis sowohl in der Hauptkategorie „Bestes Deutsches Spiel“ als auch in der Unterkategorien „Beste Spielwelt und Ästhetik“ nominiert, von der es letzteres gewann. Die Jury lobte die Geschichte sowie die „tiefe Story“.[8]

Im April 2021 wurde angekündigt, dass Weyers für die Firmen Lucasfilm Games, Devolver Digital und Ron Gilberts Firma Terrible Toybox die deutsche Lokalisierung für Return to Monkey Island übernehmen wird.[9]

Darüber hinaus übersetzte Weyers auch Romane – zum Beispiel für den Dead Soft Verlag The Lions of Berk: Johnnie der US-amerikanischen Autorin C. Cardeno[10][11] und für den Canim Verlag Kein Himmel ohne Sterne von Michelle Schrenk – sowie Filmuntertitel, unter anderem für Ich möchte nicht allein zurückgehen.

Weitere nennenswerte Übersetzungen[Bearbeiten]

Spielentwicklungen[Bearbeiten]

Weyers entwickelte eigene Visual Novels, darunter zum Beispiel die Sleepless Night Serie, die auf Charakteren seiner Schatten-Trilogie beruht, aber eine eigenständige Geschichte darstellt. Die beiden bereits erschienen Spiele Sleepless Night und Sleepless Night 2: Ladies' Night(mare) sind für Windows, Mac, Linux, iOS und Android veröffentlicht worden. Der erste Teil wurde mehr als 100.000-mal heruntergeladen und erhielt über 6.000 überwiegend positive Bewertungen.[12] Ein Spin-off mit dem Titel Midnight Chaos erschien 2014 als Donationware.

Seine LGBT-Serie zu gesellschaftskritischen Themen umfasst derzeit zwei Spiele; This Is Where I Want To Die aus dem Jahr 2013 und To Kill A Black Swan aus dem Jahr 2014. Die Visual Novel This Is Where I Want To Die ist Teil der Ausstellung „RAINBOW ARCADE“ vom Schwulen Museum[13] sowie dem dazugehörigen englischsprachigen Katalog „RAINBOW ARCADE CATALOG: Queer Gaming History 1985–2018“.[14] Im Oktober 2018 wurde das Spiel auf dem Melbourne Queer Games Festival ausgestellt.[15] Der Titel To Kill A Black Swan ist von To Kill A Mockingbird (im Deutschen: Wer die Nachtigall stört) von Harper Lee inspiriert und wurde im Jahr 2015 von WELT in der Rubrik „Games-Knüller“ vorgestellt.[16]

Die Visual Novel Rabenfluch ist im August 2018 auf Englisch und Deutsch erschienen und dient als kostenloses Prequel der Raben-Saga. Im Spiel übernimmt der Spieler die Kontrolle über den Protagonisten Corvus Raven und trifft an bestimmten Punkten Entscheidungen, um die Handlung zu beeinflussen.

Jahr Titel Sprache(n) Plattformen
2011 Soulmates Deutsch, Englisch, Japanisch Linux, Mac OS, Windows
2012 Sleepless Night Chinesisch, Deutsch, Englisch, Französisch, Indonesisch, Italienisch, Japanisch, Koreanisch, Malaiisch, Niederländisch, Polnisch, Portugiesisch, Russisch, Spanisch Android, iOS, Linux, Mac OS, Windows
2013 Sleepless Night 2: Ladie’s Night(mare) Deutsch, Englisch, Italienisch, Koreanisch, Niederländisch Linux, Mac OS, Windows
This Is Where I Want To Die Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch, Niederländisch, Russisch, Spanisch Android, Linux, Mac OS, Windows
2014 Midnight Chaos Deutsch, Englisch, Italienisch, Koreanisch, Niederländisch Linux, Mac OS, Windows
To Kill A Black Swan Deutsch, Englisch, Niederländisch, Polnisch Linux, Mac OS, Windows
2018 Rabenfluch Deutsch, Englisch, Russisch Android, Linux, Mac OS, Windows

Bibliografie[Bearbeiten]

 
Marcel Weyers mit seiner Raben-Saga bei einer Signierstunde im Thalia in Limburg an der Lahn (2018)

Serien[Bearbeiten]

Schatten-Trilogie[Bearbeiten]

  1. Schatten. Kubayamashi-Do Verlag, Frankfurt, 2011, ISBN 978-3-9427-1911-7.
  2. Schattenjäger. Kubayamashi-Do Verlag, Frankfurt, 2011, ISBN 978-3-9427-1912-4.
  3. Schattenland. Kubayamashi-Do Verlag, Frankfurt, 2011, ISBN 978-3-9427-1913-1.

Raben-Saga[Bearbeiten]

  1. Rabenblut: In dunkelster Nacht erwacht. 2014, ISBN 978-3-7368-9387-0.
  2. Rabentränen: Bis Mitternacht verloren. 2014, ISBN 978-3-7368-9460-0.
  3. Rabengift: Auf ewig verdammt. 2015, ISBN 978-3-7368-9461-7.
  4. Rabentod: Im Mondlicht gestorben. 2015, ISBN 978-3-73689-462-4.
  5. Rabenparadox: Wem die Stunde schlägt. 2018, ISBN 978-3-7438-7512-8.

Hexen-Saga[Bearbeiten]

  1. Hexenzauber: Ewige Einsamkeit. 2015, ISBN 978-3-7368-9942-1.
  2. Hexenfluch: Welkende Rose. 2015, ISBN 978-3-7396-0478-7.
  3. Hexenfeuer: Lodernder Hass. 2017, ISBN 978-3-7438-0978-9.
  4. Hexenstunde: Unsterbliche Liebe. 2017, ISBN 978-3-7438-3554-2.

Einzelbände[Bearbeiten]

Sammelbände[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bernhard Trost: Schatten aus einer fantastischen Welt. In: Frankfurter Neue Presse. 7. Januar 2012, abgerufen am 15. Juli 2018.
  2. Pia Doll: 20-jähriger Diezer schreibt Fantasy-Romane. In: Rhein-Lahn-Zeitung. 12. Mai 2012, abgerufen am 15. Juli 2018.
  3. Helmut Wick: Marcel Weyers - Rabenblut. In: Drehscheibe Bad Camberg. 19. August 2014, abgerufen am 15. Juli 2018.
  4. Nadja Quirein: Bücher: Limburger erobert mit Raben-Saga die Fantasy-Welt. In: Frankfurter Neue Presse. 11. Oktober 2018, abgerufen am 11. Oktober 2018.
  5. Nadine Emmerich: Videospiellokalisierung: Lost in Translation. In: Golem. 12. November 2019, abgerufen am 17. April 2021.
  6. Michael Stein: Demetrios - The BIG Cynical Adventure - Adventure-Treff. (Nicht mehr online verfügbar.) In: Adventure-Treff. 31. Mai 2016, ehemals im Original; abgerufen am 15. Juli 2018.@1@2Vorlage:Toter Link/www.adventure-treff.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  7. Marcel Weyers: Hatred - Deutsche Übersetzung. 1. Juni 2015, abgerufen am 15. Juli 2018.
  8. Cloudpunk - Deutscher Computerspielpreis. Abgerufen am 12. Januar 2022.
  9. Return to Monkey Island: Lucasfilm Games kündigt Adventure an. In: GamesWirtschaft. 5. April 2022, abgerufen am 7. April 2022.
  10. Cardeno C.: The Lions of Berk:Johnnie. Abgerufen am 15. Juli 2018.
  11. The Lions of Berk:Johnnie Fantasy/Paranormal Romance Gesamtsortiment Unser Sortiment Dead Soft. In: Dead Soft. Abgerufen am 15. Juli 2018.
  12. Sleepless Night - Apps bei Google Play. In: Google Play. Abgerufen am 28. September 2018.
  13. RAINBOW ARCADE - Queere Videospielgeschichte 1985-2018 - SMU. In: Schwules Museum. Abgerufen am 28. September 2018 (englisch).
  14. Rainbow Arcade: Over 30 Years of Queer Video Game History by Schwules Museum - Kickstarter. In: Kickstarter.com. Abgerufen am 28. September 2018 (englisch).
  15. Queer Games Showcase Melbourne Queer Games Festival Arcade. In: Melbourne International Games Week. Abgerufen am 28. September 2018 (englisch).
  16. 30 Gratis-Abenteuerspiele für PC zum Download - Bilder & Fotos - WELT. In: WELT. Abgerufen am 28. September 2018.