Len Mette

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche

Len Mette (* 17. Oktober in Essen) ist ein deutscher Autor, Kabarettist und Musiker. In seinen bisherigen Werken beschäftigt er sich bedingt durch autobiographische Erlebnisse schwerpunktmäßig mit den Themen Depression und Psychosomatik.

Leben und Werk[Bearbeiten]

Mette wuchs in Essen auf. Bereits während seiner Jugendzeit wirkte er als Darsteller, Komponist und Gitarrist. Als Student gehörte einem Theaterensemble an der Ruhr-Universität Bochum an[1], für das er unter anderem auch die Musik für eine Inszenierung des Stücks „Antigone“ komponierte, sowie im Stück „Die Zwillinge“ als Darsteller agierte.[2]

Nach Abschluss seiner beruflichen Ausbildung arbeitete er jedoch zunächst nicht als Künstler, sondern als Fachinformatiker und Projektleiter für Konzerne der deutschen und internationalen Bankenbranche,[3] ehe er 2015 an einer Depressionsstörung erkrankte und einen Burn-out erlitt[4], was eine zehnwöchige stationäre Behandlung in der Oberbergklinik in Extertal-Lassbruch[5] bedingte.[6] Noch während des Klinikaufenthaltes entstanden erste Musikstücke, in denen sich Mette mit seinem Krankheits- und Genesungsverlauf auseinandersetzte. 2017 veröffentlichte er die Singles „Freischwimmer“ und „Die Zeit“. Mit Ersterer stieg er im Mai 2017 in die „Ruhrcharts“ der Sender Radio Essen und Radio Bochum ein.[7]

Die Erfahrungen und Erlebnisse, die Mette während seines Klinikaufenthaltes sammelte, verarbeitete er schließlich in den im DerFuchs-Verlag erschienen Büchern „Burn-out oder voll Banane?!“ (2017) und „Wie ein Guru zur Toilette schwebt“ (2018). Seine Werke arbeitete Mette schließlich in das abendfüllende Kabarettprogramm „#langsambidde“ um, das aus einer Mixtur aus Lesung aus „Burn-out oder voll Banane?!“, Stand-up, fachlich fundiertem Vortrag und Musik besteht. Dabei wird Mette, der selbst singt und Gitarre spielt, zumeist von einer vierköpfigen Band begleitet.

Mettes Ziel ist es laut eigener Angabe einen ebenso unterhaltenden und humoristischen wie informativen Blick auf das Thema Depression zu ermöglichen sowie zur Prävention und Entstigmatisierung beizutragen.[8][9]

Einer breiten Öffentlichkeit präsentierte Mette Auszüge seines Kabarettprogramms „#langsambidde“ 2019 auf der Leipziger Buchmesse[10].[11] Seitdem treten er und seine Begleitmusiker deutschlandweit auf, wobei neben regulären Konzerträumen, Theatern, Kleinkunstbühnen etc. immer wieder auch Kliniken und Selbsthilfegruppen bespielt werden.[12]

Für das Jahr 2020 kündigte Mette das Erscheinen eines neuen Buches sowie ein neues Bühnenprogramm an. Dabei soll allerdings nicht erneut das Thema Depression behandeln werden.[13] [14]

Bereits vor seiner Erkrankung schrieb Mette das Manuskript zu seinem Buch „Das Cappenberg-Experiment“, in dem er humoristisch Planung und Bau seines Eigenheims aus der Perspektive eines Projektleiters beschreibt.[15] 2017 erschien das „Cappenberg-Experiment“ nahezu zeitgleich mit der Veröffentlichung von „Burn-out oder voll Banane?!“ ebenfalls im DerFuchs-Verlag.

Mette ist verheiratet und Vater zweier Kinder.[16] Er ist Mitglied des Deutsche Depressionsliga e.V.[17]

Diskografie[Bearbeiten]

  • Freischwimmer, erschienen am 20.02.2017, Label: Spinnup, Gesamtlänge: 3:41 Minuten
  • Die Zeit, erschienen am 25.09.2017, Label: Spinnup, Gesamtlänge: 5:08 Minuten

Bibliographie[Bearbeiten]

  • Das Cappenberg-Experiment - Projektmanagement und Eigenheimbau in ungeschönter Theorie und Praxis, DerFuchs-Verlag, Rauenberg 2017, 284 Seiten (Print), ISBN 978-3-945858-26-4
  • Burn-out oder voll Banane?! - Ein Tagebuch über Depression, Achtsamkeit und Selbstironie., DerFuchs-Verlag, Rauenberg 2017, 316 Seiten (Print), ISBN 978-3-945858-30-1
  • Wie ein Guru zur Toilette schwebt - Ein Weg zur Gelassenheit für Nicht-Esoteriker und Stressgeplagte, DerFuchs-Verlag, Rauenberg 2018, 228 Seiten (Print), ISBN 978-3-945858-59-2

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Die Zwillinge von Friedrich M. Klinger. Abgerufen am 18. September 2019.
  2. Die Zwillinge von Friedrich M. Klinger. Abgerufen am 18. September 2019.
  3. Sabine Moseler-Worm: Auftritt in Werden: Len Mette und das Thema Depression. 27. März 2019, abgerufen am 18. September 2019 (de-DE).
  4. Len Mette. Abgerufen am 18. September 2019.
  5. Weserbergland. Abgerufen am 18. September 2019.
  6. Len Mette: Burn-out oder voll Banane?! DerFuchs-Verlag, Rauenberg 2017, ISBN 978-3-945858-30-1, S. Klappentext.
  7. LEN METTE. Abgerufen am 18. September 2019.
  8. #langsambidde – LEN METTE. Abgerufen am 18. September 2019 (de-DE).
  9. Ganz recht: der schreibt! 17. September 2019, abgerufen am 18. September 2019 (Facebook-Beitrag vom 17.09.2019).
  10. Sabine Moseler-Worm: Auftritt in Werden: Len Mette und das Thema Depression. 27. März 2019, abgerufen am 18. September 2019 (de-DE).
  11. LEN METTE @ Leipziger Messe GmbH. Abgerufen am 18. September 2019.
  12. Len live – LEN METTE. Abgerufen am 18. September 2019 (de-DE).
  13. Ganz recht: der schreibt! 17. September 2019, abgerufen am 18. September 2019 (Facebook-Beitrag vom 17.09.2019).
  14. Liebe Freunde, die letzten #langsambidde Shows von 2019 sind gespielt. 22. September 2019, abgerufen am 23. September 2019 (Facebook-Beitrag vom 22.09.2019).
  15. Das Cappenberg-Experiment (Taschenbuch). Abgerufen am 18. September 2019.
  16. Len Mette: Das Cappenberg-Experiment. DerFuchs-Verlag, Rauenberg 2017, ISBN 978-3-945858-26-4, S. 8 (derfuchs-verlag.net [PDF]).
  17. Deutsche Depressionsliga – LEN METTE. Abgerufen am 18. September 2019 (de-DE).
Info Sign.svg Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten History importiert.