Komitee für Beschleunigerphysik

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Komitee für Beschleunigerphysik (kurz KfB) ist ein nichtstaatliches Gremium von im Bereich der Beschleunigerphysik tätigen deutschen Wissenschaftlern. Es will die deutschen Beschleunigerphysiker/innen gegenüber politischen und wirtschaftlichen Organisationen und der Öffentlichkeit vertreten und die Kollaboration auf dem Gebiet verbessern. Das KfB besteht aus einem Forum und den vom Forum gewählten Sprechern, dem eigentlichen Komitee, welches unter dem gleichen Namen wie die Gesamtkörperschaft, Komitee für Beschleunigerphysik, firmiert. Derzeit sind etwa die Hälfte der deutschen Beschleunigerphysiker Mitglied im Forum[1][2].

Komitee für Beschleunigerphysik (KfB)
KfB-Logo.png

Vorsitz Wolfgang Hillert
Gründung 17. Januar 2011
Sprecher 12 Personen
Mitgliederzahl etwa 400 Personen
Website www.beschleunigerphysik.de

Inhaltsverzeichnis

Gründung[Bearbeiten]

Bedingt durch die zunehmende Vernetzung der Forschungs- und Entwicklungstätigkeit an Teilchenbeschleunigern entstand unter den Beschleunigerphysikern der Bedarf an einer zentralen Vertretung der Beschleunigerphysik gegenüber politischen und wissenschaftlichen Organisationen und der Öffentlichkeit. Die Beschleunigerphyisker orientierten sich dabei an anderen Spezialwissenschaften in der Physik, die bereits seit längerer Zeit in vergleichbaren Komitees organisiert sind. Zu nennen sind z.B. das Komitee für Neutronenforschung[3], das Komitee Forschung mit Synchrotronstrahlung[4] und das Komitee für Hadronen- und Kernphysik[5]. Im September 2009 wurde ein ad-hoc Gremium ins Leben gerufen, das die Gründung eines vergleichbar organisierten Komitees auf dem Gebiet der Beschleunigerphysik (Ausarbeitung einer Satzung, Erstellen der Internet-Seiten, Vorbereitung der Wahl) zum Ziel hatte. Die Wahl der ersten Sprecher fand im Oktober/November 2010 statt. Das KfB konstituierte sich in Hamburg am 17. Januar 2011.

Zusammensetzung[Bearbeiten]

Das KfB besteht aus dem Forum Beschleunigerphysik, dem Beschleunigerphysiker auf Antrag beitreten, und den gewählten Sprechern, die auch unter dem Namen Komitee für Beschleunigerphysik firmieren.

Forum[Bearbeiten]

Jede/r im Bereich der Beschleunigerphysik tätige Physiker/in kann durch Registrierung beim KfB Mitglied des Forums Beschleunigerphysik werden. Das Forum Beschleunigerphysik ist eine Interessengemeinschaft deutscher Beschleunigerphysiker/-innen. Es dient dem wissenschaftlichen Austausch und der Vorbereitung von Forschungsverbünden. Alle Mitglieder des Forums Beschleunigerphysik sind wahlberechtigt zur Wahl des Komitees für Beschleunigerphysik (KfB), der Vertretung aller deutschen Beschleunigerphysiker/-innen gegenüber politischen und wirtschaftlichen Organisationen und der Öffentlichkeit. Bei der Wahl des Komitees 2013 waren 398 Stimmberechtigte Beschleunigerphysiker im Forum für Beschleunigerphysik registriert.[2].

Sprecher[Bearbeiten]

Das Forum wählt 12 Sprecher, die an deutschen Universitäten, Helmholtz-Zentren, sonstigen deutschen Forschungsinstituten oder ausländischen Instituten mit deutscher Beteiligung tätig sein müssen. Die Sprecher werden für eine Dauer von 3 Jahren durch die im Forum registrierten Beschleunigerphysiker/innen in geheimer Wahl bestimmt. Die letzte Wahl fand 2013 statt.[2].

Aufgaben[Bearbeiten]

Das KfB vertritt die deutschen Beschleunigerphysiker/innen gegenüber politischen und wirtschaftlichen Organisationen und der Öffentlichkeit und fördert den Kontakt und die Zusammenarbeit innerhalb der Gemeinschaft. Zu den Aufgaben des Komitees gehören insbesondere

  • Mitwirkung an der Erarbeitung von Zukunftsstrategien der Beschleunigerphysik in Deutschland und an internationalen Einrichtungen mit deutscher Beteiligung
  • Identifizierung von Forschungsschwerpunkten von überregionaler Bedeutung und Beratung forschungsfördernder Institutionen hierzu
  • Vertretung der Gemeinschaft in nationalen und internationalen Gremien
  • Informationsaustausch und Abstimmung der Interessen zwischen Universitäten, Großforschungszentren und anderen wissenschaftlichen Einrichtungen mit Bezug zur Beschleunigerphysik
  • Stärkung der deutschen Beteiligung an internationalen Projekten und Einrichtungen
  • Förderung der Lehre, des wissenschaftlichen Nachwuchses und der Wahrnehmung der Beschleunigerphysik als eigenständiges Teilgebiet der Physik
  • Förderung des Kontakts zu anderen Forschungsgebieten, in denen Beschleuniger genutzt werden (z.B. Teilchenphysik, Materialwissenschaften, Molekularbiologie, Medizin) oder die von der Beschleunigerphysik genutzt werden (z.B. Elektrotechnik, Laserphysik)
  • Förderung des Kontakts zur Industrie
  • Anregungen zu Konferenzen, Workshops und der Beteiligung an den Jahrestagungen der DPG
  • Information der Gemeinschaft deutscher Beschleunigerphysiker/innen über wichtige gemeinsame Belange
  • Öffentlichkeitsarbeit

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]