Kamau Kambon

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kamau Rashidi Kambon (eigentlich Leroy Jefferson; * vermutlich 1945 in Raleigh) war Gastprofessor für Afrikanisch-Amerikanische-Forschung an der University of North Carolina sowie am St. Augustine’s College in Raleigh. Er ist außerdem Autor mehrerer Bücher und seit 1994 der Eigentümer des Buchladens BlackNificent in Raleigh. 1999 wurde Kambon der Citizen's Award der lokalen Zeitung Independent Weekly verliehen. Berühmtheit erlangte Kambon, inderm er in einer Rede, die er am 14. Oktober 2005 an der Howard University in Washington D.C. hielt, zum Genozid an den „Weißen“ aufrief.

Inhalt der Rede[Bearbeiten]

Kambon war am 14. Oktober 2005 an einem Forum der Howard University zum Hurrikan Katrina als Redner anwesend und äußerte bei dieser Gelegenheit folgendes:

„They have retina scans, they have what they call racial profiling, DNA banks, and they're monitoring our people to try to prevent the one person from coming up with the one idea. And the one idea is, how we are going to exterminate white people, because that in my estimation is the only conclusion I have come to. We have to exterminate white people off the face of the planet to solve this problem.“

„Sie [die Weißen] haben Retina Scans, sie haben das, was sie Rassen-profiling nennen, DNA-Datenbanken, und sie überwachen unsere Leute. So versuchen sie zu verhindern dass die eine Person auf die eine Idee kommt. Und die eine Idee ist, wie wir die Weißen auslöschen, weil dies meiner Meinung nach der einzige Schluss ist, zu dem ich gekommen bin. Wir müssen die Weißen vom Angesicht der Erde tilgen, um dieses Problem zu lösen.“

Daraufhin erhielt Kambon verhaltenen Applaus von einigen der Anwesenden, und fuhr fort:

„I don’t care whether you clap or not, but I’m saying to you that we need to solve this problem because they are going to kill us.”

„Es kümmert mich nicht, ob ihr klatscht oder nicht, aber ich sage euch dass wir dieses Problem lösen müssen, weil sie uns umbringen werden.“

Auf ihrer Webseite hat sich die Howard University von den Aussagen Kambons distanziert.[1]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten History importiert.