Howard C. Bratton

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche

Howard Calvin Bratton (* 4. Februar 1922 in Clovis, New Mexico; † 5. Mai 2002 in Albuquerque, New Mexico) war ein US-amerikanischer Jurist. Nach seiner Berufung durch Präsident Lyndon B. Johnson fungierte er ab 1964 als Bundesrichter am Bundesbezirksgericht für den Distrikt von New Mexico.

Werdegang[Bearbeiten]

Howard Bratton war der Sohn von Sam G. Bratton, der von 1925 bis 1933 für New Mexico im Senat der Vereinigten Staaten saß und anschließend Bundesrichter am Bundesberufungsgericht für den zehnten Gerichtskreis wurde. Der jüngere Bratton besuchte nach seinem Schulabschluss die University of New Mexico, an der er 1941 den Bachelor of Arts erwarb, gefolgt vom Bachelor of Laws an der Yale Law School im Jahr 1947. Zwischenzeitlich diente er während des Zweiten Weltkrieges von 1942 bis 1945 in der US Army und brachte es dort zum Captain.

Im Jahr 1948 fungierte Bratton als juristischer Mitarbeiter für seinen Vater am Bundesberufungsbericht. Danach betrieb er von 1949 bis 1952 eine private Anwaltspraxis in Albuquerque. Zwischen 1951 und 1952 war er stellvertretender Sonder-Bundesstatsanwalt mit dem Schwerpunkt auf Rechtsstreitigkeiten des Office of Price Stabilization, einer kurzlebigen Regierungsbehörde zur Stabilisierung der Wirtschaft. Anschließend ließ er sich mit einer privaten Kanzlei in Roswell nieder und praktizierte dort bis 1964.

Am 3. März 1964 wurde Bratton durch Präsident Johnson als Nachfolger des verstorbenen Waldo Henry Rogers zum Richter am United States District Court for the District of New Mexico ernannt. Nach der Bestätigung durch den US-Senat, die elf Tage später erfolgte, konnte er sein Amt am 17. Mai antreten. Von 1978 bis 1987 war er als Chief Judge Vorsitzender dieses Bundesgerichts. Am 4. Februar 1987 wechselte er in den Senior Status und ging damit faktisch in den Ruhestand. Sein Sitz fiel an James Aubrey Parker; den Vorsitz des Gerichts übernahm Santiago E. Campos. Während seiner Amtszeit war Bratton von 1979 bis 1982 Mitglied der Judicial Conference of the United States, eines Aufsichtsgremiums zur Erstellung von Arbeitsrichtlinien für die amerikanischen Gerichte. Von 1983 bis 1987 saß er außerdem in der leitenden Körperschaft des Federal Judicial Center, der Schulungs- und Forschungseinrichtung für die US-Bundesgerichte. Howard Bratton starb am 5. Mai 2002 in Albuquerque und wurde auf dem National Cemetery in Santa Fe beigesetzt.

Weblinks[Bearbeiten]

  Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten History importiert.