Horst Schneider (Theologe)

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche

Horst Schneider (* 11. Mai 1942 in Lauterwasser/Riesengebirge) ist ein deutscher römisch-katholischer Prälat. Er ist Domkapitular und Referent für die Priester im Bistum Mainz.[1]

Leben[Bearbeiten]

Horst Schneider wuchs in Bad König im Odenwald auf. Nach dem Abitur in Michelstadt studierte Katholische Theologie und Philosophie an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg. Im Zuge seiner Priesterausbildung trat er 1962 ins Priesterseminar Mainz ein. Schneider empfing am 30. Juli 1967 vom Mainzer Bischof Hermann Volk die Priesterweihe.

Seine Kaplansstellen waren in der St. Ludwig der katholischen Hauptkirche von Darmstadt. und St. Bonifatius in Bad Nauheim. An der Sankt-Lioba-Schule und zwei weiteren Schulen wirkte Schneider 1972 Religionslehrer. Von 1971 bis 1977 war er Dekanatsjugendseelsorger.

1977 wechselte er als Rektor des Ketteler-Kollegs nach Mainz und übernahm zusätzlich ab 1982 auch das Amt des Studentenpfarrers an den Fachhochschulen in Mainz. Sein Weg führte Horst Schneider 1986 in die Leitung der Pfarrei St. Bonifatius in Gießen, wo er 1989 stellvertretender Dekan des Dekanates Gießen wurde. 1996 wurde er zum Geistlichen Rat ernannt.

Von 1997 bis 2007 war er für zehn Jahre Regens des Mainzer Priesterseminars und wurde anschließend Referent für die Priester des Bistums. Bischof Karl Lehmann ernannte ihn 2005 zum Domkapitular des Mainzer Domkapitels.[2] Durch Papst Johannes Paul II. wurde Schneider 1998 der Päpstliche Ehrentitel Monsignore verliehen.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Tobias Blum: 75. Geburtstag von Domkapitular Horst Schneider auf Pressestelle Bistum Mainz, abgerufen am 7. Mai 2017
  2. Lehmann: „Ein herausragender Seelsorger mit großer Ausstrahlungskraft“, in: Mainzer Bistumsnachrichten Nr. 4, 2. Februar 2005, abgerufen am 8. Mai 2017
Info Sign.svg Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten History importiert.