Hilmar Brinkmann

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hilmar Brinkmann (* 16. November 1939 in Rieder (Ballenstedt); † 28. Mai 1965 bei Schnackenburg) war ein Todesopfer an der innerdeutschen Grenze.

Leben[Bearbeiten]

Nach der Schule und einer Lehre als Feinmechaniker hatte Brinkmann 1961 bis 1964 an der Ingenieurschule für Feinwerktechnik in Jena ein Diplomstudium in der Fachrichtung Betriebsmess-, Steuerungs- und Regelungstechnik absolviert. Danach arbeitet er im VEB Chemische Werke Buna in Schkopau.

Nach einem Besuch bei seiner Schwester in Magdeburg Ende Mai 1965 unternahm er einen Fluchtversuch über die Elbe. Am 8. Juni 1965 wurde seine Leiche durch die westdeutsche Wasserschutzpolizei bei Schnackenburg entdeckt. Gemäß dem Obduktionsbefund starb er durch Ertrinken oder Herzversagen.

Weblinks[Bearbeiten]

  Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten History importiert.