Heinz Krusche

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche
Grab auf dem Zentralfriedhof Friedrichsfelde in Berlin-Lichtenberg

Heinz Krusche (* 9. September 1927; † 10. November 2006 in Berlin) war ein deutscher Jurist und Schriftsteller.

Leben[Bearbeiten]

Er lebte und arbeitete im heutigen Bundesland Sachsen-Anhalt und teilweise in Berlin. Verheiratet war er mit Herta Krusche.[1]

Roswitha Kunert, Heinz Krusche und Dorothea Iser gründeten auf Initiative von Hans Bödecker nach der Wende im Jahr 1990 den Leseförderkreis „Friedrich Wilhelm Bödecker“ in Sachsen-Anhalt nach westdeutschem Vorbild.[2]

Heinz Krusche wurde auf dem Zentralfriedhof Friedrichsfelde in Berlin in der Reihe der Künstlergräber beigesetzt.

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

  • Michael Kohl, Heinz Krusche: Völkerrechtliche Gedanken zu den Schutzmaßnahmen der DDR vom 13. August 1961. In Deutsche Außenpolitik, 6(1961), S. 1147–1154.
  • Heinz Krusche: Die Dringlichkeit der Friedensregelung mit Deutschland und ihre völkerrechtlichen Grundlagen. In: Neue Justiz, Zeitschrift für Rechtsentwicklung und Rechtsprechung. – Baden-Baden: Nomos-Verl.-Ges., ISSN 0028-3231 - Vol. 15.1961, 13, S. 433–440.
  • Heinz Krusche, Hansjochen Vogl: Grundlagen des Konsularrechts und Kommentar zum Konsulargesetz der DDR, 1983, Staatsverlag der Deutschen Demokratischen Republik in Berlin. OCLC 256361299[3]
  • Heinz Krusche, Dorothea Iser: Schwarze Kolibris. InterLeseBuch Sachsen-Anhalt, 1994, ISBN 3-9101-4611-2.
  • Dorothea Iser, Jürgen Jankofsky, Heinz Krusche: Kinder, Kaiser und Klamotten. Texte und Zeichnungen von Kindern aus Sachsen-Anhalt. Magdeburg ImPuls Verlag, 1998.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ein Dankeschön an alle Spender. In: Berliner Zeitung, 23. Dezember 2000.
    Gespendet wurde für die von der Berliner Zeitung initiierte Aktion "Für ein menschenwürdiges Leben: Helft den Mädchen in Äthiopien".
  2. Hans Bödecker, Insa Bödecker, Herbert Somplatzki: Autorenbegegnungen. 50 Jahre Leseförderung durch den Friedrich-Bödecker-Kreis. Königshausen & Neumann, 2004, ISBN 978-3-8260-2914-1, S. 132 (Vorschau in der Google-Buchsuche).
  3. Handbuch Konsularrecht auf Open Library.
  Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten History importiert.