Hannelore Frerker

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hannelore Frerker (* 26. April 1942 in Weener, Ostfriesland; † 29. August 2018) war eine deutsche Künstlerin.

Leben[Bearbeiten]

Hannelore Frerker studierte von 1962 bis 1964 englische Literatur, Kunstgeschichte und Philosophie an der Universität London. Von 1969 bis 1988 Schülerin und Mitarbeiterin des Malers Emil Kritzky.[1]

Ab 1975 arbeitete sie als Dozentin für Mal- und Zeichenseminare, Kunstgeschichtliche Vorträge und Museumsführungen (u.a. Centre Pompidou in Paris, FR; Kröller-Müller Museum in Otterlo, NL; Louisianna-Museum in Humlebaek, DK) und übernahm die Leitung von Studienreisen und Projektleitungen u.a. im Giagdino die Daniel Spoerri in Seggiano, Toskana

Ab 1982 gab es mehrere Einzel- und Gruppenausstellungen. 1986 wurden im Rahmen des Internationalen Künstleraustausches Arbeiten in verschiedenen Museen und Galerien Polens gezeigt, u. a. in Danzig und Warschau.

Sie war Kunstpreisträgerin der Burg Marienwerder in Kwidzyn (Polen) un nahm am internationalen Symposium für bildende Kunst in Zoppot (Polen) teil.

Von 1990 bis 1998 absolvierte sie ein Studium der Kunstgeschichte und Philosophie an der Universität Bremen mit Siebdruck bei Wolfgang Hainke.

1990 wurde sie Gründungsmitglied und Vorsitzende des Kunstvereins Achim.[2] Seit 1997 arbeitete sie in einer Ateliergemeinschaft mit Johanna Schmidt.

2002 Zusammenarbeit mit Ann Noel, Emmet Williams und Ben Patterson

Ab 2005 Mitarbeit im Kunst- und Kulturforum (KuK) in Weener.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Eröffnung der Kritzky-Ausstellung lockt viele Interessierte: Bilder entfalten geheime Wirkung. In: kreiszeitung.de. 18. Januar 2011, abgerufen am 1. September 2018.
  2. Vorstände 1990–2010. Kunstverein Achim e.V., abgerufen am 1. September 2018.
Info Sign.svg Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten History importiert.