Haltepunkt Bad Laasphe-Niederlaasphe

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Haltepunkt Bad Laasphe-Niederlaasphe liegt am Streckenkilometer 54,8 der Oberen Lahntalbahn im Bad Laaspher Stadtteil Niederlaasphe. Er wurde am 6. Dezember 2009 eröffnet[3] und wird der Bahnhofskategorie 6 zugeordnet[2].

Bad Laasphe-Niederlaasphe
Der Haltepunkt 2010
Der Haltepunkt 2010
Daten
Betriebsstellenart Haltepunkt
Bahnsteiggleise 1
Abkürzung ENL[1]
Kategorie 6[2]
Eröffnung 6. Dezember 2009[3]
Lage
Stadt/Gemeinde Bad Laasphe
Ort/Ortsteil Niederlaasphe
Land Nordrhein-Westfalen
Staat Deutschland
Koordinaten 50° 55′ 26″ N, 8° 26′ 32″ O50.9238888888898.4422222222222Koordinaten: 50° 55′ 26″ N, 8° 26′ 32″ O
Eisenbahnstrecken
Bahnhöfe in Nordrhein-Westfalen

Inhaltsverzeichnis

Geschichte[Bearbeiten]

Niederlaasphe hatte bereits früher einen Bahnhof. Er befand sich bei der Amalienhütte, südöstlich von Niederlaasphe. Um 1900 wurde ein neues Bahnhofsgebäude und 1906 ein Stellwerk in Betrieb genommen. Nach dem 2. Weltkrieg kam jedoch der Niedergang des Hüttenwerkes und des Bahnhofs. 1956 wurde der Bahnbeamte abgezogen und der Bahnhof zur Haltestelle herabgestuft. Am 1. Oktober 1975 wurde die Amalienhütte geschlossen und am 8. August 1977 das Bahnhofsgebäude abgerissen[5]. Der Haltepunkt wurde schließlich zu Beginn des Sommerfahrplans am 26. Mai 1978 aufgelassen.

Der erneute Bau eines Haltepunktes in dem 1.100 Einwohner umfassenden Ort war bereits 1997 im 1. Nahverkehrsplan des Zweckverbandes Westfalen-Süd (ZWS) festgeschrieben. Nach dem Beschluss der Verbandsversammlung wurde in nur 451 Tagen die Planungsphase abgeschlossen und der Haltepunkt fertiggestellt. Bauherr der Anlage war die Kurhessenbahn, finanziert wurde das Projekt zu hundert Prozent vom Zweckverband. Die Kosten betrugen etwa 300.000 Euro[6]. Der Bau wurde von der Burbacher Firma HERING BAU durchgeführt.

Ausstattung[Bearbeiten]

Der komplett gepflasterte Bahnsteig hat eine Länge von 100 m und ist mit einem Glas-Wetterschutzhäuschen, das einen Fahrkartenautomaten, Fahrpläne und Sitzplätze beinhaltet, ausgestattet. Neben der Bahnsteigbeleuchtung ist auch eine Uhr und ein Abfallbehälter vorhanden[6][7].

Barrierefreiheit[Bearbeiten]

Der Bahnsteig hat eine Höhe von 55 cm, was einen leichteren Einstieg in die Triebwagen bedeutet. Eine mit Geländern versehene Rampe verbindet ihn mit der Entenbergstraße. Außerdem ist der komplette Bahnsteig mit taktilen Blindenleitstreifen ausgestattet[6][8].

Bedienungsangebot[Bearbeiten]

Der Haltepunkt wird nur von den Zügen der Oberen Lahntalbahn bedient. Der Verkehr wird von der DB-Tochter Kurhessenbahn durchgeführt. Seit 1995 werden Dieseltriebwagen der Baureihe VT 628 eingesetzt. Im Sommer verkehren auf der Oberen Lahntalbahn am Wochenende zusätzlich speziell umgebaute Fahrradwagen, die wegen der stark frequentierten, parallel verlaufenden Radfernwege genügend Platz für Fahrräder bieten.

In der Fahrplanperiode 2011 fahren von Montag bis Freitag täglich 26 Züge über den Abschnitt der Oberen Lahntalbahn, an dem der Haltepunkt liegt. Es handelt sich hierbei um einen Bedarfshalt, das heißt, dass sich zusteigende Fahrgäste am Bahnsteig so aufstellen müssen, dass sie der Triebfahrzeugführer wahrnehmen kann. Aussteigende Fahrgäste teilen dies dem Triebfahrzeugführer per Haltewunschtaste mit[9]. Bei den Zügen handelt es sich ausschließlich um Regionalbahnen. Sonntags halten von Mai bis Oktober 22 Züge im Haltepunkt, im Winter 13. Samstags sind es 12 Züge[10].

Linien
Bad Laasphe   RB 43
Obere Lahntalbahn
Wallau (Lahn)

Von Montag bis Freitag hält der erste Zug um 5:06 Uhr am Haltepunkt, der letzte um 20:55 Uhr. Im Bahnhof Erndtebrück besteht Anschluss an die Regionalbahnen nach Bad Berleburg und Kreuztal, im Bahnhof Marburg an die Regionalbahnen nach Frankenberg (Eder) und Gießen, den SE 30 (Mittelhessen-Express) nach Schwalmstadt und Frankfurt am Main und den RE 30 nach Kassel und Frankfurt am Main. Außerdem hält in Marburg alle 2 Stunden die IC-Linie 26 (Stralsund – Hamburg – Kassel-Wilhelmshöhe – Marburg – Frankfurt Hbf – Heidelberg Hbf – Karlsruhe Hbf)[10].

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]