Gisela Prokop

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gisela Prokop (* 1962 in Ulm) ist eine deutsche Künstlerin.

Inhaltsverzeichnis

Leben[Bearbeiten]

Nach der Schule studierte Prokop Kunstgeschichte (Diplom) an der Universität Graz (Prof. Götz Pochat) mit dem Schwerpunkt Symbolforschung. Seit 1991 arbeitet sie als freischaffende Malerin, Kunstjournalistin und Kuratorin. Arbeitsaufenthalte erfolgten u.a. in Perugia, London, Prag, Bregenz, New York.

1994 erhielt sie ein Stipendium der Aterrana Stiftung Liechtenstein.

Gisela Prokop arbeitete auch als Kuratorin für Unternehmen, u. a. Siemens AG als Leitung der künstlerischen Neugestaltung Machtlfingerstraße München, Krauss-Maffei Wegmann Berlin, HSBC Trinkaus & Burkhardt, Linklaters LLP, Mondial Assistance, Latham & Watkins LLP, Nexolab/BMW-Group.

Ausstellungen (Auswahl)[1][Bearbeiten]

  • Galerie Ruf - Open Art Munich 1998
  • Munich Art Gallery fed
  • Galerie Art & Be
  • Kunstforum Arabellapark
  • Kunstraum Wild (Open Art München 2003)
  • "Open Studios", Galerie Reile
  • Museum Schloss Wilhelmsburg (Schmalkalden)
  • Galerie Parterre (Gotha)
  • Galerie Anno 1589 (Bensheim)
  • Galerie Schiele (Aichach)
  • Schloss Wildenburg - Artello
  • Galerie Robol (Katalog) 1991 und 1997 (Wien)
  • Ausstellungen und multimediale Kunstprojekte (Bregenz)
  • Galerie in der Leechgasse (Graz)
  • Kunst in der Stadt (Feldkirch)
  • Inn Galerie (Kufstein)
  • Museum Humanum/Kulturbrücke Fratres (Fratres)
  • Aterrana Stiftung (Triesen, Liechtenstein)
  • Galerie Waltraud Matt (Eschen, Liechtenstein)
  • Galerie Chodovska Tvrz (Prag)
  • Galeriehaus (Slavonice)
  • Balaton Biennale (Balatonalmádi, Ungarn)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

  Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten History importiert.