Gerhard Bachleitner

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gerhard Bachleitner, 2007

Gerhard Bachleitner (* 1954 in Wertingen, Nordschwaben) ist ein deutscher Autor, Journalist, Philosoph und Musiker.

Inhaltsverzeichnis

Biografie[Bearbeiten]

In München belegte er ein Studium von Germanistik, Linguistik, Philosophie, später auch ein Schauspielpraktikum in der Theaterwissenschaft bei Jürgen Goslar. Rollen bekam er in Bühnenaufführungen von Büchner (Leonce und Lena) und Th. Wilder (Drei-Minuten-Spiele).

Seit 1984 entstanden journalistisch-essayistische Arbeiten, die bis 2008 in Print-Medien, seither online veröffentlicht wurden; daneben Film- und Musikkritiken. Außerdem entstanden Arbeiten für den Rundfunk.

1986–1990 hatte er Arbeit als wissenschaftliche Hilfskraft am Lehrstuhl für Christliche Sozialethik, bei Wilhelm Korff. Anstoß für die Fortsetzung des Studiums zur Promotion, jedoch mit (Haupt-)Fachwechsel zur Philosophie, bei Ludger Honnefelder, Bonn. Rigorosum 1994, Dissertation im Druck erschienen 1997. 1996-1998 war er Wissenschaftlicher Redakteur am Lexikon für Bioethik und Handbuch der Wirtschaftsethik, Hg. W. Korff.

Von 1999-2008 war Bachleitner in einer Firma für technische Dokumentationen tätig: Übersetzung von IT-Handbüchern vom Englischen ins Deutsche. Vom Sommer 2013 bis Frühjahr 2016 erfolgte erneute Arbeit mit und für W. Korff und sein Forschungsprojekt Gliederungssysteme angewandter Ethik, Herder 2016.

Seit dem Studium erfolgte auch eine Tätigkeit als Organist, Generalbaßspieler für einen Kammerchor, über viele Jahre hinweg bis 1997 auch Klavierunterhalter in einem Musikcafe. Musikwissenschaftlich ist die Wiederentdeckung einer Serie von Bearbeitungen zu erwähnen, die J. N. Hummel von Mozarts Klavierkonzerten angefertigt hat (Vgl. Acta Mozartiana, 1997 und 2007). Seit 1986 entstanden etliche Orchestrierungen und Instrumentierungen.

Werk[Bearbeiten]

Bachleitners Werk erstreckt sich nicht nur über Literatur und Musik, sondern umfasst dort gleichermaßen musikalische Werke und Musikreflexionen und im geschriebenen Wort narrative, diskursive, journalistisch-essayistische und philosophische Werke.

Gerhard Bachleitner wurde im November 2016 der Dominante-Preis verliehen, der sich als „Auszeichnung für herausragende Entdeckungen und Entwicklung neuer ästhetischer Prinzipien in der Literatur oder in der Musik“ versteht.[1]

Werke[Bearbeiten]

Lyrik und Prosa (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Ein Dichter in heutiger Zeit (Für C.A.) (23.6.1983). In: Poet und Vagant - Der Dichter Cyrus Atabay. (Hg. Werner Ross) München 1997
  • Für C.A. (27.10.1983). In: Poet und Vagant – Der Dichter Cyrus Atabay. (Hg. Werner Ross) München 1997
  • Biographische Anmerkungen zu Cyrus Atabay – Poetisches, Prosaisches und Profanes in Auszügen. ebd.
  • Gedichte und Prosa (auch mit russischer Übersetzung) in den Dominante-Almanachen S. 2009ff

Herausgeberschaften[Bearbeiten]

  • Moderne im Umbruch. Fragen nach einer zukunftsfähigen Ethik. Sozialethisches Symposium zum 75. Geburtstag von Wilhelm Korff, hrsg. von G. Bachleitner u. W. Winger, Universitätsverlag Freiburg i. Ue. / Herder Freiburg i. Br., 2003m ISBN 978-3-451-28070-2
  • Wolfgang Sauré: Ecole de Paris. Gesammelte Aufsätze aus der Zeitschrift "die Kunst" 1983–1988, Book on demand Hamburg 2006. ISBN 978-3833444012
  • Franz Schubert: Divertissement à la hongroise, orchestriert von Max Erdmannsdörfer und Franz Liszt. Fröhlich Verlag München, 2012
  • Robert Schumann: Märchenbilder, 4 Stücke op. 113, orchestriert von Max Erdmannsdörfer. Fröhlich Verlag München, 2012

Aufsätze (Auswahl)

  • „Der Kult des Authentischen“ In: Merkur. Zeitschrift für europäisches Denken. 7/1985, S. 628–632
  • Mozart-Metamorphosen – Zu J.N. Hummels Bearbeitungen Mozart´scher Klavierkonzerte. In: Acta Mozartiana.1/2 1997 S. 17–28
  • Mozart-Metamorphosen II – Zu J.N. Hummels Bearbeitungen Mozart´scher Klavierkonzerte. In: Acta Mozartiana 1/2 2007 S. 55–70
  • Sprachpatriotismus – Zur Semantik und Pragmatik neuerer Fremdwörter. In: Die politische Meinung Nr. 233 (Juli 1987), S.81–85
  • Verkehrsberuhigung? 1990/1993
    • Teilabdruck unter dem Titel Stau produzieren In: Die politische Meinung Nr. 253, 1990
    • Teilabdruck unter dem Titel Verkehrsberuhigung als Bürgerpflicht? In: Merkur. Zeitschrift für europäisches Denken. 1/1992
    • Teilabdruck unter dem Titel Verkehrsberuhigung? In: Perspektiven 8/1993. Wien
  • Kommunikationstechnik In: Lexikon für Theologie und Kirche. Freiburg 19973
    • sowie in: Lexikon der Bioethik. Gütersloh 1998

Filmkritiken (Auswahl)[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Nikolaus Schwarzbrück: Zur Diss. "Die mediale Revolution". In: Fernseh-Informationen 4/97 S.116
  • Rezension zu "Verkehrsberuhigung?" (8/1997 Wien) in: Gabriele Geiger: Der Mensch als animal migrans – Zur Psychologie der Mobilität. In: Heft 3/ 2002 Mobilität Hg. Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten History importiert.