Gemeindezentrum Martin-Niemöller-Haus

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Martin-Niemöller-Haus im Stadtteil Gispersleben von Erfurt ist ein Gemeindezentrum der Evangelischen Kirchengemeinden Erfurt-Gispersleben, Kühnhausen, Tiefthal. Es liegt nahe dem zur DDR-Zeit entstandenen Plattenbau-Wohnviertel Erfurt-Roter Berg und ist nach dem evangelischen Pfarrer Martin Niemöller benannt.

Inhaltsverzeichnis

Bauwerk[Bearbeiten]

Das Kirchengebäude ist ein Zweckbau für Gottesdienste und Gemeindearbeit. Es wurde mithilfe eines Kirchenbauprogramms in der DDR, welches von den evangelischen Kirchen in der Bundesrepublik Deutschland finanziert wurde, erbaut. 1982 wurde es auf dem Kirchengrundstück zwischen Templiner Straße 8 und Zittauer Straße eingeweiht.

Das evangelische Gemeindezentrum entstand im einstigen Pfarrgarten Kiliani und ist mit Gemeindesaal, Gesprächs-, Jugend- und Kinderraum sowie Gemeindebüro ausgestattet.

Entstehung[Bearbeiten]

Aufgrund des Kirchen-Sonderbauprogramms der DDR-Regierung, wo sie gegen D-Mark (= Devisen) den Bau von Kirchen in Neubaugebieten zuließ, konnte mit der Planung des Gemeindezentrums begonnen werden. Erbaut wurde es ab 1980, die Einweihung war im Jahr 1982.

Die Kirchgemeinde gehört zum Kirchenkreis Erfurt in der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland.[1]

Geschichte[Bearbeiten]

1950 wurde Gispersleben nach Erfurt eingemeindet. Von 1974 bis 1980 entstand am einstigen südlichen Dorfrand ein großes Wohngebiet in Plattenbauweise für rund 15.000 Einwohner. Das wurde kirchlich der Kiliani-Gemeinde zugeordnet, woraus sich die Notwendigkeit der Schaffung des Gemeindezentrums ergab. 1998 folgte der Zusammenschluss der Gisperslebener Viti- und der Kilianigemeinde.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten History importiert.

51.0167410.99251Koordinaten: 51° 1′ 0,3″ N, 10° 59′ 33″ O