Gegen das Vergessen

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gegen das Vergessen ist ein wichtiger Grundsatz der Geschichtspolitik insbesondere im Zusammenhang mit dem Vertreibungen und die Opfer des stalinistischen Gewaltherrschaft in Mittel- und Ostdeutschland.

Es war ursprünglich eine Parole zunächst von Vereinigungen von Opfern des Nazismus. Davon ausgehend wurde sie auf Transparenten meist jugendlicher antifaschistischer Organisationen rezipiert. Kritisiert wurde von beiden, dass der Wiederaufbau Deutschlands und die damit einhergehende Wohlstandsrhetorik eine Narkotisierung der Aufarbeitung der Vergangenheit als Begleitphänomen im Gepäck trage. Zentrale Befürchtung war, dass mit dieser Geschichtsvergessenheit eine Phase der schleichenden (Re-)Faschisierung der BRD eingeleitet würde. Sinnverwandt werden Variationen wie "Kein Vergeben, kein Vergessen" verwandt.

Inhaltsverzeichnis

Zitat[Bearbeiten]

  • Wer die Geschichte nicht kennt, ist dazu verurteilt, sie zu wiederholen. George Santayana (engl.: Those who cannot remember the past are condemned to repeat it.)

Weblinks[Bearbeiten]

Wikilinks - Wikis & Websites mit Artikeln zum Thema[Bearbeiten]

(Trage hier dein Wiki mit Link zum Artikel ein, wenn du in deinem Wiki ebenfalls einen Artikel zu diesen Thema hast oder du diesen Artikel in dein Wiki exportiert hast)


Social Networks[Bearbeiten]

  Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten History importiert.