Früher und hier

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche

Früher und hier ist ein 2013 erschienener „Stimmenroman“ von Reinhard Wegerth. Er steht in engem Zusammenhang mit dem 2010 erschienenen Vorgängerwerk Damals und dort.

Inhaltsverzeichnis

Inhalt[Bearbeiten]

In 28 kurzen Episoden, aufgeteilt auf 14 Kapitel, wird erzählt, wie der Autor die Jahre 1960 bis 1970 erlebt hat – nicht von ihm als Ich-Erzähler, sondern ausschließlich von den Stimmen beteiligter Dinge. Der durchwegs als „Knabe“ bezeichnete Autor erlebt eine katholische Kindheit, die in jugendliche Aufmüpfigkeit mündet – ausgelöst nicht zuletzt durch die neuen Töne der Popmusik.

Prosa-Besonderheiten[Bearbeiten]

Öfter noch als beim Vorgängerwerk Damals und dort fallen die Erzählstimmen in einen rhythmischen Tonfall betonter und unbetonter Silben, wozu auch das Weglassen von Füllwörtern beiträgt.

Rezeption[Bearbeiten]

  • In der Tageszeitung Kurier schreibt Peter Pisa: „Ein Beichtstuhl hat Mitleid mit den Kindern, die „unkeusch“ waren, der Plakatspruch „Ein echter Österreicher“ von Klaus (gegen Kreisky) findet sich selbst deppert … Interessanter Rückblick auf graue Tage.“[1]
  • In der Tageszeitung Die Presse schreibt Harald Klauhs: (Es berichten) „Stimmen von Gegenständen, von Begriffen, von Gefühlen et cetera. Diese Perspektive ist vielleicht etwas gewöhnungsbedürftig, hat aber den Vorteil, nicht die Sichtweise eines Kindes imitieren zu müssen.“[2]
  • In der TV-Büchersendung erlesen in ORF III sagt Heinz Sichrovsky über die Erzählstimmen: „Sie erzählen ihre Geschichten selbst, in stiller ironischer Eindringlichkeit, dass es einem ums Herz zugleich warm und kalt wird.“[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Peter Pisa: Ein Beichtstuhl hat Mitleid, Kurier 8. November 2013
  2. Harald Klauhs: Die Furcht zu predigen, Die Presse 11. Jänner 2014 (Beilage Spectrum)
  3. Büchersendung erlesen, ORF III am 18. März 2014
  Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten History importiert.