Ferdinand Zvonimir Habsburg-Lothringen

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche
Merge-split-transwiki default 2.svg In der Wikipedia existiert ein Artikel unter gleichem Lemma, der jedoch von diesem in Art und/oder Umfang abweicht.

Ferdinand Zvonimir Habsburg-Lothringen (kompletter Name: Ferdinand Zvonimir Maria Balthus Keith Michael Otto Antal Bahnam Leonhard Habsburg-Lothringen; * 21. Juni 1997 in Salzburg) ist der Sohn von Karl Habsburg-Lothringen und dessen Frau Francesca, geborene Thyssen-Bornemisza. Er steht vor seinem Onkel Georg an erster Stelle als Nachfolger seines Vaters als Oberhaupt des Hauses Habsburg sowie als Oberhaupt des Ordens vom Goldenen Vlies. Er ist der Enkel von Otto Habsburg und somit Urenkel Karls I., dem letzten Kaiser von Österreich-Ungarn. Ferdinand Zvonimir ist österreichischer Staatsbürger, sein offizieller Name ist deshalb Ferdinand Zvonimir Habsburg-Lothringen. In traditionalistischen und monarchistischen Kreisen, sowie in genealogischen Adelslexika wird er jedoch auch mit seinen traditionellen Titeln geführt als Kaiserlicher Prinz von Österreich, Königlicher Prinz von Ungarn, Böhmen und Kroatien, Erzherzog von Österreich.

Biografie[Bearbeiten]

Er wurde am 20. September 1997 in der Kathedrale zu Zagreb von Erzbischof Franjo Kuharić getauft.[1][2] Die Taufpaten waren sein Onkel Georg, Alois Konstantin zu Löwenstein-Wertheim-Rosenberg, Margarita Gómez-Acebo y Cejuela - die Frau des letzten Bulgarischen Zars Simeon Sakskoburggotski, sowieo Agnes Husslein. Seine zwei Hauptvornamen beziehen sich auf den Heiligen Ferdinand, König von Kastilien und ein Vorfahre der Habsburger, sowie auf Dmitar Zvonimir, König von Kroatien im 11. Jahrhundert.[3]

Er hat eine ältere Schwester, Eleonore, geboren 1994 und eine jüngere Schwester, Gloria, geboren 1999. Auf Grund seines jugendlichen Alters ist er bis jetzt wenig in der Öffentlichkeit aufgetreten, außer bei großen familiären Ereignissen, wie 2010 dem Begräbnis seiner Großmutter Regina von Habsburg auf der Veste Heldburg, sowie 2011 auf den Trauerfeierlichkeiten zum Tod seines Großvaters Otto in Wien, Budapest und Pannonhalma.[4][5] Beim Requiem im Stephansdom, das vom ORF übertragen wurde, hielt er eine Lesung aus der Bibel. Dies war das erste Mal, dass man ihn im Fernsehen sprechen hörte.[6]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten History importiert.