Ein Stück Himmel (Folge 1)

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die 1. Folge der Fernseh-Serie Ein Stück Himmel wurde vom WDR produziert und am 19. April 1982 auf ARD zum ersten Mal gesendet.

Handlung[Bearbeiten]

Marek Dawidowicz (Peter Bongartz) lebt gemeinsam mit seiner Frau Celia (Aviva Joel) und seiner neunjährigen Tochter Janina (Dana Vávrová) in Kalisch, einer kleinen Stadt nahe der deutschen Grenze. Dort führen sie ein wohlsituiertes Leben mit dem Hausmädchen Stefa (Anke Engelsmann). Die Großelten sollen zu deren Hochzeitstag eine Fotografie ihrer Enkeltocher erhalten. Dabei lernen Celia und Janina den Fotografen Erich Grabowska (Reinhard Vom Bauer) und seine Frau Lydia (Viktoria Brams) kennen. Der Vater Erichs' ist Deutscher, Erich selbst Pole. Lydia äußert dabei den Wunsch genauso ein hübsche kleine Tochter wie Janina zu haben.

Die Sommerferien verbringt Janina auf dem Landsitz der Familie, wo sie die meiste Zeit mit dem älteren Tadek (Oliver Seth), einem blond gelockten Jungen aus dem Dorf verbringt. Ihr Vater erlaubt, dass Tadek zu einem Kinobesuch mitkommen darf, wenn er sie in der Stadt besuchen kommt. Tadek und Janina empfinden Sympathie und Zuneigung füreinander. Als bekannt wird, dass der Krieg ausgebrochen ist läuft Tadek aufgeregt zum See hinunter, wo Janina schwimmt und auf dem Steg ein Buch liest. Er informiert sie darüber und befürchtet, dass sie sich im nächsten Sommer nicht mehr sehen werden. Ihm muss sie versprechen, katholisch zu werden wenn sie älter wird.

Die Familie nimmt auf dem Landsitz dort auch Abschied vom Lieutenant Kuba (Sabi Dorr), dem Bruder von Celia, der in den Krieg zieht. Er wird der einzige überlebende Verwandte der Familie Dawidowicz sein, die Janina nach dem Krieg antreffen wird. Auch Marek geht zur polnischen Armee.

Janina, Celia und die Großeltern ziehen nach Lodz, in die Wohnung einer Cousine, die bereits ins Ausland geflüchtet ist. Marek kommt nach Lodz, weil die polnische Armee ihn nicht will. Janina spürt sein Kommen wenige Augenblicke früher. Marek möchte dass seine Familie nach Warschau zu seiner Schwester Mirijam (Ingrid Resch) zieht. Janina spielt bei der alleinstehenden Tante mit ihrem gleichaltrigen Vetter Siggi, einem Diabetiker. Bei Fliegeralarm gehen die Hausbewohner in das Treppenhaus, einen Luftschutzkeller gibt es nicht. Marek zieht erneut zur Armee. Bei einem Angriff stirbt Siggi.

Celia kehrt mit Janina in ihre alte Wohnung in Kalisch zurück, wo sie der Hausmeister Stanislaw (Hans Beerhenke) über die neuesten Verordnungen der deutschen Besatzungsmacht informiert. Der Tierarzt Herr Junge (Ulrich von Dobschütz), ein deutschstämmiger Pole möchte das Haus erwerben. Celia wirft ihn hinaus. Herr Junge erwirbt dann nach der Flucht von Celia und Julia das Haus, erhängt sich jedoch nach Kriegsende auf dem Speicher. Der Hausmeister präsentiert nach der Rückkehr Janinas ihr stolz ein Stück des Seiles, mit dem sich der Tierarzt erhängt hat.

  Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten History importiert.