Edison-Prinzip

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Keine Informationen über die eigentliche Methode --132.199.226.99 13:16, 19. Jan. 2011 (CET)
Hilf, indem du sie recherchierst und einfügst.

Das Edison-Prinzip ist eine von Jens-Uwe Meyer entwickelte Kreativitätstechnik zur Ideenfindung. Er veröffentlichte diese Technik in einem Sachbuch.

Inhaltsverzeichnis

Entwicklung[Bearbeiten]

In den Jahren von 2006 bis 2008 untersuchte Meyer die Arbeitsmethoden des Erfinders Thomas Alva Edison, aus denen er das gleichnamige Edison-Prinzip ableitete. Es besteht aus sechs Schritten, nach denen Edison seine Ideen systematisch entwickelte. Das Buch erschien im August 2008 im Campus-Verlag.

Gliederung[Bearbeiten]

Das Prinzip gliedert sich in sechs Schritte:

  1. der kreative Mensch muss die Erfolgschancen seiner Idee erkennen
  2. die Denkautobahn verlassen und neue Wege gehen
  3. die Inspirationen richtiggehend suchen
  4. Spannung erzeugen
  5. die Ideen und die Erkenntnisse ordnen
  6. und daraus den größtmöglichen Nutzen ziehen

Vorgehensweise anhand der Gliederung[Bearbeiten]

  1. Ansatzpunkte für das Entwickeln neuer Problemlösungen suchen
  2. assoziative Fragen stellen, um zu einem Wechsel der eigenen Perspektive zu gelangen
  3. Impulse sowie Anregungen sammeln aus völlig unterschiedlichen Wissens- und Anwendungsgebieten
  4. gesammeltes Wissen miteinander kombinieren und Vor- und Nachteile analysieren
  5. Fragen stellen wie beispielsweise: "Unter welchen Voraussetzungen wäre diese Idee (doch) realisierbar?"
  6. Strategie entwickeln, die Idee zu einem Erfolg zu machen

Literatur[Bearbeiten]

  • Das Edison-Prinzip: Der genial einfache Weg zu erfolgreichen Ideen (Taschenbuch); Autor: Jens-Uwe Meyer; Verlag: Campus Verlag; ISBN 3593385171
  Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten History importiert.