Eckbebauungen Wölfnitzer Ring 2/Tanneberger Weg 44

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Eckbebauungen Wölfnitzer Ring 2/Tanneberger Weg 44 wurden von den Dresdner Architekturbüros Latz & Böttcher/Grohmann&Kilian (Willi Latz und Heike Böttcher bzw. Peter Grohmann und Ludger Kilian) im Stil klassischer Moderne in Dresden entworfen. Die Architekten errichteten Bauten, die als „gezielte Einpflanzungen[1] bezeichnet werden und als „gelungene Beispiele einer Aufwertung von Großsiedlungen“ gelten.[1] So wurden Lücken und Ecken bestehender Bauten mit modernen Gebäuden bebaut und dadurch aufgewertet. Latz und Böttcher errichteten an einer Ecke ein Glashaus, das mit seiner plastischen Gestaltung und dem Wechsel von offenen und geschlossenen Wandflächen der klassischen Moderne verpflichtet ist. Grohmann und Kilian schufen einen siebengeschossigen Kubus mit zurückgesetztem Dachgeschoss, im Stil der klassischen Moderne.[1]

Literatur[Bearbeiten]

  • Gilbert Lupfer, Berhard Sterra und Martin Wörner (Hrsg.): Architekturführer Dresden. Dietrich Reimer Verlag, Berlin 1997, ISBN 3-496-01179-3.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 1,0 1,1 1,2 Lupfer et al., Nr. 125 (Eckbebauungen, Wölfnitzer Ring 2/Tanneberger Weg 44)

Bild[Bearbeiten]

Info Sign.svg Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten History importiert.