Dimitri Rougy

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dimitri Rougy (* 24. Juni 1997 in Interlaken) ist ein Schweizer Politiker mit französischen Wurzeln.

Inhaltsverzeichnis

Biografie[Bearbeiten]

Dimitri Rougy ist 1997 in Interlaken geboren und wuchs zusammen mit drei Brüdern bei seiner Mutter auf. Er absolvierte die Matura am Gymnasium in Thun und arbeitete für verschiedene Organisationen in der Entwicklung von Kampagnen und arbeitete im Marketing. Seit September 2016 studiert er an der Universität Luzern Kulturwissenschaften und arbeitet selbständig als Campaigner.[1]

Politischer Werdegang[Bearbeiten]

Dimitri Rougy ist Mitglied der Sozialdemokratischen Partei in Interlaken. 2015 gründete er zusammen mit Patricia Mutti das Jugendparlament Berner Oberland und rutschte kurz darauf für die SP in den Grossen Gemeinderat von Interlaken nach.[2][3] In den Interlakner Gemeindewahlen 2016 wurde er wiedergewählt.[4] Seit 2016 sitzt Rougy zudem im Vorstand des SP-Regionalverbands im Berner Oberland.[5]

Öffentliche Aufmerksamkeit erreichte Rougy insbesondere durch eine Aktion, in welcher er zusammen mit Franziska Schutzbach die Webseite des Tages-Anzeigers kopierte und einen Fake-Artikel im Namen des Schweizer Journalisten Constantin Seibt veröffentlichte.[6]

Bei der Gruppe für eine Schweiz ohne Armee gestaltete er die Lancierung der Kriegsgeschäfte-Initiative mit.[7] Die Aktion zur Lancierung mit Louise Schneider erhielt grosse Medienpräsenz.[8]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Portfolio. Abgerufen am 2. Oktober 2017.
  2. Sibylle Hunziker: Auf dem Weg zu einem Oberländer Jugendparlament. In: Berner Zeitung, Berner Zeitung. 8. Juli 2015, ISSN 1424-1021 (bernerzeitung.ch [abgerufen am 2. Oktober 2017]).
  3. Interlaken: 18-jähriger im Grossen Gemeinderat | Radio BeO - vo hie, für hie. Abgerufen am 2. Oktober 2017.
  4. Alex Karlen: Die FDP ist die klare Gewinnerin. In: Berner Zeitung, Berner Zeitung. 25. September 2016, ISSN 1424-1021 (bernerzeitung.ch [abgerufen am 2. Oktober 2017]).
  5. Jungfrau Zeitung: Dimitri Rougy. Abgerufen am 2. Oktober 2017.
  6. Fake-News: Tamedia interveniert wegen gefälschtem Seibt-Artikel. In: persoenlich.com. (persoenlich.com [abgerufen am 2. Oktober 2017]).
  7. Martin WilhelmRedaktor Inland@martin_wilhelm, Céline Rüttimann: 86-Jährige sprayt Nationalbank an. In: Tages-Anzeiger, Tages-Anzeiger. ISSN 1422-9994 (tagesanzeiger.ch [abgerufen am 2. Oktober 2017]).
  8. Digitale Politik: Die Demokratie in deinem Handy. 23. Mai 2017 (woz.ch [abgerufen am 2. Oktober 2017]).
  Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten History importiert.