Dennis Maxeiner

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dennis Maxeiner (* 13. August 1986 in Nastätten) ist ein deutscher Politiker (CDU) und Ortsbürgermeister der Ortsgemeinde Dahlheim.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Beruf[Bearbeiten]

Nach seinem Abitur am Wilhelm-Hofmann-Gymnasium St. Goarshausen im Jahre 2006 absolvierte er den Zivildienst bei der Verbandsgemeinde Loreley im Bereich Umwelt. Seit 2007 macht er ein Duales Studium zum Diplom Finanzwirt (FH) in der Laufbahn des gehobenen Dienstes der Landesfinanzverwaltung Rheinland-Pfalz.

Politik[Bearbeiten]

2005 trat Maxeiner in die Junge Union ein. Seit 2006 ist er dort Vorsitzender des Gemeindeverbandes Loreley-Nastätten und seit 2007 Geschäftsführer des Kreisverbandes Rhein-Lahn. 2007 trat er auch in die CDU ein. Von 2008 bis 2009 durchlief er das Nachwuchsförderprogramm der CDU Rheinland-Pfalz.

Wahlen[Bearbeiten]

Die Kommunalwahlen am 7. Juni 2009 brachten in Dahlheim kein vollständiges Ergebnis: es hatte sich kein Kandidat zur Ortsbürgermeisterwahl gestellt. Der damals noch 22 Jahre alte Maxeiner bekam bei den Wahlen des Gemeinderates auf Anhieb die meisten Wählerstimmen. Auch wurde er in den Verbandsgemeinderat der Verbandsgemeinde Loreley gewählt.

Am 13. August 2009 hatte er seinen 23. Geburtstag, was ihn laut Paragraf 53 der Gemeindeordnung erst berechtigt, für das Amt des Bürgermeisters zu kandidieren beziehungsweise gewählt zu werden. Bei der konstituierenden Sitzung des Gemeinderats am 19. August 2009 stellte Maxeiner sich zur Wahl des Ortsbürgermeisters - elf von zwölf Ratsmitglieder stimmten für ihn. Im November 2009 wurde er zudem jeweils zum Vorsitzenden des Ortsring Dahlheim e.V. und zum Verbandsvorsteher des Kindergartenzweckverbandes Dahlheim gewählt.

Maxeiner war am Tag der Wahl zum Ortsbürgermeister 23 Jahre und 6 Tage alt. Damit war er der jüngste Bürgermeister Deutschlands.

Bei der Landtagswahl in Rheinland-Pfalz 2016 erhielt er im Wahlkreis Koblenz/Lahnstein 29,6 %der Wahlkreisstimmen und unterlag damit dem SPD-Kandidaten Roger Lewentz, der 44,4 % der Stimmen bekam.

Weblinks[Bearbeiten]

  Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten History importiert.