Das Ernste

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche
Seriendaten
OriginaltitelDas Ernste
Das Ernste (Logo).png
ProduktionslandDeutschland
OriginalspracheDeutsch
Jahr(e)seit 2012
Produktions-
unternehmen
VierEins GmbH[1], Hamburg
Länge30 Minuten
GenreComedy / Politsatire
ProduktionGeorg Kappenstein[2]
ModerationFlorian Schroeder, Jo Brauner[3]
Erstausstrahlung21. Dezember 2012[3] auf Das Erste
Besetzung

Das Ernste ist eine deutsche Fernsehsendung aus dem Genre der Nachrichten-Satire. Die erste Sendung wurde von Florian Schroeder in der Nacht auf den 21. Dezember 2012 im Ersten Deutschen Fernsehen präsentiert. Der Titel ist an den Namen des Senders „Das Erste“ angelehnt.

Inhaltsverzeichnis

Konzept und Mitwirkende[Bearbeiten]

Im Fernsehstudio der Tagesthemen werden von Florian Schroeder Beiträge im Nachrichtenstil anmoderiert; außerdem werden von Thomas Nicolai, Marti Fischer, Sara Kelly-Husain und Antonia von Romatowski „die Machtmenschen Deutschlands und die, die es gerne wären“ parodiert.[4]

Außerdem werden in zwei Nachrichtenblöcken kuriose und komische Neuigkeiten von Jo Brauner präsentiert, der von 2000 bis 2004 Chefsprecher der Tagesschau war.[3][4]

Rezeption[Bearbeiten]

Kritik[Bearbeiten]

Schon vor der Erstsendung wurde angeprangert, dass es sich bei dem Format der neuen Satiresendung um eine zweite heute-show (ZDF) handele; es wehe „ein Hauch von ‚heute-show’ im Ersten“.[1][4]

Im Nachrichtenmagazin Der Spiegel bezeichnete Olli Dittrich die Sendung als Kopie seines Konzepts namens „Tagesschaum“, einer Nachrichtensatire in den Kulissen der Tagesschau, in der Dittrich alle Parodien selbst spielt. Er hatte der ARD das Konzept vorgestellt, es war aber nicht zur Umsetzung gekommen. Laut ARD-Unterhaltungskoordinator Thomas Schreiber gibt es zwischen „Das Ernste“ und Dittrichs Konzept „keine Gemeinsamkeiten“.[5]

Quoten[Bearbeiten]

Bei der ersten Ausstrahlung erreichte die Sendung eine Reichweite von ca. 1,2 Millionen Zuschauern, was einem Marktanteil von ca. 12 % entsprach. Damit lag die Sendung zwar unter dem Senderschnitt, war aber für eine öffentlich-rechtliche Comedysendung recht erfolgreich.[6]

Einzelnachweise[Bearbeiten]