Christian Gepp

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche

Christian Gepp (* 9. Mai 1972 in Wien) ist ein österreichischer Politiker (ÖVP) und seit 13. April 2010 Bürgermeister der Stadtgemeinde Korneuburg.

Ausbildung[Bearbeiten]

Gepp besuchte die VS Korneuburg, die Unterstufe im Gymnasium Stockerau und wechselt in die HAK/HASCH Korneuburg. Er absolvierte den Lehrgang für Werbung und Verkauf an der Wirtschaftsuniversität Wien und schloss ein Masterstudium ab.

Politische Laufbahn[Bearbeiten]

Politisch engagierte sich Gepp in der Jungen ÖVP und war unter anderem Stadtobmann der Jungen ÖVP und Bezirksobmann. Christian Gepp wurde 1995 Landesgeschäftsführer der Jungen ÖVP NÖ. 1996-2010 war er Bezirksgeschäftsführer der Volkspartei Niederösterreich. Gepp gehört dem Gemeinderat in Korneuburg seit 1997 an und wurde 2000 Vizebürgermeister mit dem Aufgabenbereich Friedhof und Denkmalpflege sowie Vorsitzender des Stadtentwicklungsfonds. Am 14. März 2010 erzielt die ÖVP ein Gemeinderatsergebnis von 47,56% und stellt den Bürgermeister.[1]

Seit 13. April 2010 ist Christian Gepp Bürgermeister der Stadtgemeinde Korneuburg und damit der erste ÖVP Bürgermeister seit 65 Jahren.[2]

Ehrenamtlich leitete er die Kinderwelt Niederösterreich als Landesobmann und bekleidete auch die Funktion als Bundesobmannstellvertreter der österreichischen Kinderwelt.[3] Er ist Vorstand der Kinderwelt Korneuburg.[4]

Privates[Bearbeiten]

Christian Gepp lebt in Korneuburg, ist seit 2000 verheiratet und Vater einer Tochter.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Korneuburg - Gemeinderatswahl 2010. Webseite der Stadtgemeinde Korneuburg. Abgerufen am 3. Dezember 2014.
  2. Konstituierende Gemeinderatssitzung am Di., 13. April 2010. Webseite der Stadtgemeinde Korneuburg. Abgerufen am 3. Dezember 2014.
  3. @1@2Vorlage:Toter Link/www.christiangepp.at (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven) Christian Gepp - Zur Person. Persönliche Webseite von Christian Gepp. Abgerufen am 3. Dezember 2014.
  4. Kinderwelt Korneuburg. In: korneuburg.gv.at. Abgerufen am 10. Dezember 2014.
  Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten History importiert.