CANDID Foundation

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die CANDID Foundation ist eine Non-Profit-Organisation in Berlin. Die Gesellschaft bezeichnet sich selbst als privat gegründeten und unabhängigen Think-Tank mit den thematischen Schwerpunkten Mittelmeer, arabisch-muslimische Welt, Nahost, Nordafrika, aber auch Afrika und Asien. Zudem möchte die CANDID Foundation kreative Ansätze in der internationalen Entwicklungsarbeit fördern und verwirklichen.

Laut ihren Statuten setzt sich die CANDID Foundation unter anderem für die „Förderung der freien Rede und der freien Presse insbesondere in den Ländern Afrikas, des Nahen und Mittleren Osten sowie Zentralasiens und Südostasien, den ehemaligen Sowjetrepubliken“ ein. Weitere Ziele sind demnach die „Aufrechterhaltung eines Dialogs und die Förderung einer kulturellen und religiösen Vielfalt in Europa“ sowie die Aufhebung patriarchalischer und rassistischer Normen und Wertvorstellungen.

Rechtlicher Status[Bearbeiten]

Die Organisation hat den Status einer gemeinnützigen GmbH mit Sitz in Berlin. Zu ihren Gründern zählt die CANDID Foundation den Politikwissenschaftler und Publizisten Asiem El Difraoui und den Orientalisten und Mitherausgeber des Magazins zenith, Daniel Gerlach. Weitere Gründer sind die zenith-Herausgeber Moritz Behrendt, Christian Meier, Marcel Mettelsiefen und Jörg Schäffer, die Arabistin Katja Brinkmann, der Nahost-Berater Theodore Murphy und Belabbes Benkredda, der unter anderem die arabische Debatten-Plattform Munathara ins Leben rief und dafür 2013 mit dem Democracy Award der Stiftung National Endowment for Democracy ausgezeichnet wurde.

Weblinks[Bearbeiten]