Business-Evolution-Management

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche

Business Evolution Management, Abkürzung (BEM) (Geschäftsentwicklungsmanagement).

BEM bezeichnet die Systematik der harmonischen Entwicklung einer Geschäftsidee, BEM unterstützt die Illustration der Geschäftsidee, das zusammentragen der Fakten also die Recherche, den Entscheidungsprozess zur Bildung der Strategien, das einbinden der Geschäftsvision in eine bestehende oder neue Betriebsorganisation und den kontinuierlichen Verbesserungsprozess.

Inhaltsverzeichnis

Einleitung[Bearbeiten]

Der Ursprung eines Unternehmen ist eine Vision, Geschäftsidee oder ein erkanntes Marktbedürfnis welches zur Markt und Unternehmerischen Reife entwickelt werden soll, dies mit dem Ziel, das Vorhaben in ein neues oder bestehendes Geschäftsmodell zu implementieren.

Es liegt in der Natur der Vielfalt von Herausforderungen, Recherchen, Prozessgestaltungen und Entscheidungen entweder sich zu verirren oder punktuell den Fokus auf das aktuell Wesentliche zu verlieren.

BEM ist ein Hilfsmittel (Framework) um eine Vision, Geschäftsidee oder ein Geschäftsvorhaben nach "best practice" und strukturiert in eine nachhaltige Evolution zu überführen.

Ziele[Bearbeiten]

BEM als Arbeitsinstrument für Visionisten, Jungunternehmende oder Unternehmer welche sich mit Veränderungsmanagement beschäftigen ist BEM ein Framework welches die Erarbeitung unterstützt um die notwendigen Vorgaben, Strukturen und Umsetzungsstrategien zu bilden, speziell in den Phasen von:

  • Beschreibung des Vorhabens, das "grosse Bild"
  • Zusammentragen von Fakten sowie das belegen von Annahmen mit Fakten
  • Umsetzungsstrategie Entwicklung
  • Integration in ein bestehendes oder neues Geschäftsmodell
  • Kontinuierliche Überwachung und Optimierung des Vorhabens um Nachhaltigkeit zu erlangen

Komplexität und Risiko in der Business Evolution[Bearbeiten]

Die Umsetzung einer Vision respektive eines Geschäftsvorhabens ist komplex, Business Evolution Management unterstützt Visionisten und Unternehmer in der Idendifizierung von Komplexität und Projektrisiken und den Möglichkeiten diese aus dem Projektvorhaben zu entfernen.

BEM Modell Komponenten[Bearbeiten]

BEM ist ein hybrides Vorgehensmodell, annähernd kein Visionist oder Unternehmer ist in allen Geschäftsbereichen ein Experte, daher sind die beschriebenen BEM Komponenten wichtige Anspüche von Unternehmer und Visionisten an BEM Portale oder Softwaren.

Hybrid Komponenten:

Interaktionskomponenten

  • Entwicklung/Development
  • Entstehung/Evolution
  • Wartung/Maintenance

Fortschrittskomponenten

  • Unterschiedliche Projektmethoden zur phasengerechter Vorgehensmethodik
  • Entscheidungshilfen zur Strategieentwicklung
  • Funktionale Vorlagen zur Effektivität

Training der Entscheidungskompetenz[Bearbeiten]

 
Business Evolution Management Schritte & Interaktionen

Neu gewonnene Erkenntnisse und Fakten nach dem Schritt Überprüfung (Verification) in kommende Interaktionsschritte einfliessen zu lassen zu können, ermöglicht dem Nutzer in geordneten Schritten und Interaktionen, diese fortlaufend neu zu beurteilen und die Strategie mit neu gewonnen Erfahrungen und Fakten anzureichern und weiter zu entwickeln.

Während einer Interaktion ist es empfehlenswert ab dem Schritt "Durchführung (Implementation)" die Interaktion mit der geplanten Strategie zu vollenden und in der nächsten Interaktion aufgrund von Erfahrungen und neuen Fakten besser zu werden.

Interaktionsschritte

  1. grosses Bild (Big Picture)
  2. Fakten & Zahlen (Fact & Figures)
  3. Strategie (Strategy)
  4. Durchführung (Implementation)
  5. Überprüfung (Verification)

Das Wiederholungsvorgehen und die Schritte ist darauf aufgebaut, dass der Anwender dem Schritt "Entwicklung von "Strategien" in der nächsten Interaktion eine besondere Aufmerksamkeit schenken wird, nämlich;

den Schritt der "Durchführung (Implementation)" erst dann zu beschreiten, wenn der Reifeprozess aus den vorhergegangenen Schritten mit allen derzeitig möglichen Fakten angereichert ist und die Strategie den Anforderungen, Zielgruppen und Möglichkeiten entspricht.

Damit wird die Entscheidungskompetenz des Visionisten/Unternehmers trainiert, somit auch eine gute Grundlage geschaffen wird für Nachhaltigkeit im Vorhaben.

Einschränkung[Bearbeiten]

(BEM) Business Evolution Management, kann so wenig wie andere Projektmethoden, Frameworks oder anderweitige Vorgehensmodelle Erfolgsgarantie bieten.

Literatur[Bearbeiten]

  • Janice B Gordon: Business Evolution; Creating growth in a rapidly changing world. CreateSpace Independent Publishing Platform, 2014. ISBN 978-1497304918

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. The Evolution of Business von Kathia Castro Laszlo 2001. Abgerufen am 25. Januar 2016.
  2. The Evolution of Business Systems von G.Redding 2003. Abgerufen am 25. Januar 2016.
  3. Rückblick zur Business Evolution Conference 2015. Abgerufen am 27. Januar 2016.
  4. Rückblick zur TEDxTokyo 2014, Thema:The Evolution of Business. Abgerufen am 29. Januar 2016.
  5. Basics of Business Evolution von Rob Williams 2012. Abgerufen am 29. Januar 2016.
  Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten History importiert.