Bundesverband Alternative Investments

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Bundesverband Alternative Investments e. V. (kurz: BAI) wurde am 4. Juli 1997 in Bonn gegründet. Als Interessenverband vertritt er 140 (Stand: Oktober 2014) national und international tätige Fondsgesellschaften, Banken, Asset Manager, Berater, Kanzleien, Wirtschaftsprüfer und sonstige Dienstleister aus der Alternative Investments-Branche. Der Name des Gründungsverbandes lautete „Bundesverband Derivate“, die Umbenennung in „Bundesverband Alternative Investments“ erfolgte im Jahr 2000. 1. Vorsitzender des BAI ist RA Achim Pütz, Geschäftsführer ist RA Frank Dornseifer.[1]

Bundesverband Alternative Investments e. V.
(BAI)
Zweck: Interessenverband
Vorsitz: Achim Pütz
Gründungsdatum: 4. Juli 1997
Mitgliederzahl: ca. 140
Sitz: Bonn
Website: www.bvai.de

Vertreter des BAI fungieren regelmäßig als Sachverständige bei Gesetzgebungsverfahren auf nationaler und europäischer Ebene.

Der Verbandszweck besteht in der assetklassen- und produktübergreifenden Interessenvertretung für Alternative Investments in Deutschland. Dazu gehört der Einsatz für attraktive und international wettbewerbsfähige Rahmenbedingungen für Anlagen in Alternative Investments, insbesondere im Hinblick auf die Sicherung der deutschen Altersvorsorge. Neben der klassischen Interessenvertretung setzt sich der BAI für eine Verbesserung des Verständnisses alternativer Anlagestrategien in der Öffentlichkeit ein. Er nimmt eine Funktion als Katalysator zwischen professionellen deutschen Investoren und anerkannten Anbietern von Alternative Investments-Produkten weltweit wahr und engagiert sich in der Förderung wissenschaftlicher Forschung (BAI-Wissenschaftspreis).[2] Einmal im Jahr richtet der BAI die Branchenkonferenz BAI Alternative Investor Conference (AIC) in Frankfurt aus, auf der sich insbesondere institutionelle Investoren, aber auch Anbieter, Dienstleister sowie Vertreter aus Politik und Aufsicht über neueste Entwicklungen in der Alternative Investments-Industrie austauschen.[3] Darüber hinaus finden in regelmäßigen Abständen weitere Veranstaltungen statt (u.a. die BAI Insights), die dem fachlichen Austausch innerhalb der Branche dienen.

Die jährlich mindestens einmal stattfindende Mitgliederversammlung, als oberstes Organ des BAI, bestimmt die Verbandspolitik und kann dem Vorstand Weisungen erteilen. Der Vorstand setzt diese Vorgaben in Leitlinien für die Arbeit des Verbandes um. Vorstand und Geschäftsstelle steht darüber hinaus ein Investorenbeirat beratend zur Seite, der ebenso wie zahlreiche Fachausschüsse die Arbeit der Geschäftsstelle unterstützt.[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten]