Bund der Alevitischen Studierenden in Deutschland

Aus MARJORIE-WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Bund der Alevitischen Studierenden in Deutschland (BDAS) ist eine selbständige Studierendenorganisation des Bund der Alevitischen Jugendlichen in Deutschland e.V. (BDAJ) und der Alevitischen Gemeinde Deutschland.

Bund der Alevitischen Studierenden in Deutschland (BDAS)
Gründung 2013
Sitz Dortmund
Aktionsraum 23 Mitgliedshochschulgruppen
Website www.bdas.eu

Inhaltsverzeichnis

Geschichte[Bearbeiten]

Der Verband wurde im Mai 2013 gegründet. Erstmals haben sich Hochschulgruppen innerhalb der BDAJ gegründet. Um die Vernetzung dieser Hochschulgruppen effektiver zu gestalten und um bundesweit weitere Hochschulgruppen zu gründen, haben sich Delegierte der Ortsjugenden des BDAJ entschlossen, einen Dachverband BDAS zu gründen.

Organisation[Bearbeiten]

Der Sitz des Verbandes ist in Dortmund. Nach eigenen Angaben besitzt der BDAS deutschlandweit 21 Hochschulgruppen.

Der Bundesvorstand besteht aus neun Hauptmitgliedern, die bei der Bundesdelegiertenkonferenz (BuKo) auf zwei Jahre gewählt werden. Auch gehören dem erweiterten Bundesvorstand zwei gewählte VertreterInnen des BDAJ an.

Die Organe des BDAS bestehen aus der Bundesdelegiertenkonferenz (BuKo), dem Vorstand, dem Aufsichtsrat, der Schiedskommission und dem Beirat. Die BuKo ist das höchste Organ des BDAS. Seine Entscheidungen gehen allen anderen Organ- Entscheidungen vor und setzen diese gegebenenfalls außer Kraft. Der Aufsichtsrat sowie die Schiedskommission bestehen aus je drei Mitgliedern.

Der aktuelle Bundesvorstand wurde auf der Bundesdelegiertenkonferenz im Mai 2013, in Kassel, auf zwei Jahre Amtszeit gewählt.

Zweck[Bearbeiten]

Die Vereinigung BDAS setzt sich vor dem Hintergrund alevitischer Werte für eine säkulare, zeitgenössische, humanistische, solidarische, umweltfreundliche und demokratische Gesellschaft ein.

Sie tritt für das Recht von Studierenden und Studieninteressierten auf Mitbestimmung ein.

Sie versucht das Leben an den Hochschulen und ihrer Umgebung mitzugestalten. Insbesondere der interkulturelle und interreligiöse Dialog und ein wissenschaftliches Fundament sind Kernelemente der Arbeit des BDAS.

Sie übernimmt ebenfalls die Interessensvertretung ihrer Mitglieder in hochschulpolitischen und gesellschaftlichen Angelegenheiten. Sie unterstützt ihre Mitglieder beim Studium. Ebenfalls unterstützt sie ihre Mitglieder bei der wissenschaftlichen Auseinandersetzung mit dem Alevitentum.

Der BDAS setzt sich für die Gleichstellung zwischen Frauen und Männern ein und versucht ihre Mitglieder politisch und kulturell zu sensibilisieren.

Aufgaben und Aktivitäten[Bearbeiten]

Der BDAS organisiert und betreut kulturelle, musische und weitere Aktivitäten der Studierenden. Des Weiteren befasst sich die Vereinigung mit der kulturellen, sozialen, politischen, religiösen und allgemeinen Bildung ihrer Mitglieder. Außerdem setzt sich der Verband für den interreligiösen und interkulturellen Dialog in Deutschland und Europa ein, sowie aktiv gegen Sexismus, Nationalismus, Rassismus und Homophobie. Die Zusammenarbeit mit anderen demokratischen Vereinigungen und öffentlichen Einrichtungen wird von dem BDAS, mit dem Ziel des gegenseitigen besseren Verständnisses, angestrebt.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

  Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten History importiert.